Österreich:Die käufliche Republik

Österreich: Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) vor der Presse

Gefallener Engel: der gleich zweimalige österreichische Ex-Kanzler Sebastian Kurz.

(Foto: Thomas Kronsteiner/Getty Images)

Das System Kurz könnte bald zu einer Episode werden, an die sich das Land nur ungern erinnert. Doch solange man die öffentliche Meinung in Österreich mit Millionen korrumpieren kann, wird es keinen Neuanfang geben.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

Die Koalition in Österreich steht noch, die "neue Volkspartei" ist immer noch in der Regierung, Sebastian Kurz ist noch Parteichef. Aber sonst steht kein Stein mehr auf dem anderen. Innerhalb von Tagen ist das "System Kurz" implodiert. Viele in der ÖVP haben das noch nicht verstanden; die Panik in der Partei ist aber unübersehbar, seit Kurz als Kanzler zurücktreten musste.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne
Außer Kontrolle
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Diversität
"Mitleid finde ich schlimm"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB