Niederlande:Mit Rutte ist kein Staat mehr zu machen

Lesezeit: 2 min

DEN HAAG - Demissionair premier Mark Rutte in de Tweede Kamer tijdens een debat over de ontwikkelingen rondom het corona

Hilfe für die Opfer? Fehlanzeige. Dafür hat sich Premier Mark Rutte in der Affäre um Kinderzuschläge umso mehr um seine eigene Außenwirkung gesorgt.

(Foto: Imago Images/ANP)

Immer neue Affären erschüttern die Niederlande in ihren Grundfesten und offenbaren ein monumentales Staatsversagen. An der Spitze des Problems steht: der Premier selbst.

Kommentar von Thomas Kirchner

Im Ausland wird die niederländische Politik notorisch wenig beachtet. Kaum ein Medium leistet sich noch Korrespondenten dort, hingeschaut wird allenfalls, wenn mal wieder ein verrückter Rechtspopulist die Macht zu übernehmen droht. Schade, denn das Land ist Nachbar und bedeutsam in der EU. Und gerade geschieht Ungeheuerliches in Den Haag. Die politischen Fundamente wackeln, alles steht plötzlich infrage und eine monatelange Regierungs-, wenn nicht gar Staatskrise, ins Haus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite