Ex-Bundeskanzler:Warum macht er das? Weil er Schröder ist

Lesezeit: 2 min

Ex-Bundeskanzler: Bundeskanzler von 1998 bis 2005: Gerhard Schröder, inzwischen 77 Jahre alt.

Bundeskanzler von 1998 bis 2005: Gerhard Schröder, inzwischen 77 Jahre alt.

(Foto: Federico Gambarini/dpa)

Der frühere Regierungschef ist Wladimir Putins bester Mann in Deutschland. Ob er mit dieser Rolle seinen Nachfolgern und seinem Land schadet - das ist wahrscheinlich nicht die Kategorie, in der er denkt.

Von Kurt Kister

Gerhard Schröder war schon vieles in seinem Leben: Eisenwarenverkäufer, Mittelstürmer, Spätabiturient, Juso-Chef, Ministerpräsident, fünfmaliger Ehemann, Bundeskanzler, Aufsichtsratsvorsitzender. Im Moment ist er vor allem ein Problem. Ein Problem für seine Partei, für seinen Nachnachfolger im Kanzleramt, Olaf Scholz, und vielleicht sogar für Deutschland. Scholz hielt es für richtig, im Interview mit CNN in Washington jetzt über Schröder zu sagen: "Er spricht nicht für die Regierung ... Er ist nicht die Regierung." In den USA gibt es viele, die auch nicht wissen, dass jetzt Scholz die Regierung ist. Aber Schröder gehört immer noch zu den bekanntesten Deutschen - im Ausland und daheim. Viele, gerade auch Mitglieder und Sympathisanten der SPD, würden ergänzen: ... und zu den peinlichsten Deutschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zur SZ-Startseite