Corona-Politik:Einmal Führung, bitte

Lesezeit: 2 min

Weekly Government Cabinet Meeting

Keiner von beiden klärt die aktuelle Pandemie-Situation: Olaf Scholz (2.v.l.) und Kanzlerin Merkel

(Foto: Pool/Getty Images)

Die vierte Welle nimmt Fahrt auf, doch sowohl die scheidende Kanzlerin als auch ihr wahrscheinlicher Nachfolger zeigen wenig erkennbares Engagement. Die Richtlinien der Pandemiepolitik bestimmt derweil die FDP.

Kommentar von Nico Fried

Vergleiche von Fußball und Politik verbieten sich eigentlich, seit vor allem bayerische Ministerpräsidenten sie inflationiert haben. Die Ausnahme möge die Regel bestätigen, wenn hier zur Corona-Politik doch ein Spruch von deutschen Bolzplätzen zitiert wird. Zwei Abwehrspieler, die sich nicht einigen können, wer einen gefährlichen Ball wegschlägt, handeln demzufolge nach der Devise: "Nimm Du ihn, ich hab ihn sicher." Am Ende klärt keiner von beiden die Situation. In der Corona-Politik heißen die beiden Spieler Angela Merkel und Olaf Scholz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB