Corona:Lob der Kritik

Lesezeit: 4 min

Schaufensterpuppen Brandenburger Tor Berlin, 31.03.2021: In Absperrband eingewickelte Schaufensterpuppen stehen und sit

Es fehlen die Menschen auf den Plätzen: Kunstaktion von Dennis Josef Meseg in Berlin.

(Foto: Andreas Gora via www.imago-images.de/imago images/Andreas Gora)

Freie Gesellschaften zeichnen sich dadurch aus, dass sie Widersprüche aushalten. In der Pandemie darf diese Fähigkeit nicht verloren gehen. Sie ist systemrelevant.

Kolumne von Heribert Prantl

Der amerikanische Biologe Clarence Birdseye gilt als der Erfinder der Tiefkühlkost. Er hat in den Zwanzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts das Schockfrosten von Lebensmitteln eingeführt. Es ist eine Methode, die Birdseye den Inuit abgeschaut hat: Die hängen ihre Fische in der eisigkalten Luft, bei vierzig Grad minus, zum Gefrieren auf. Bei Gemüse, Fleisch und Fisch dient das Schockfrosten der Haltbarkeit; beim Wiederauftauen verlieren die Lebensmittel dann nicht so viel Flüssigkeit. Ob das auch bei der Zivilgesellschaft funktioniert? Seit über einem Jahr ist der Lockdown, also das Einfrieren des öffentlichen Lebens, eine Methode, um die Gesellschaft gegen Corona zu wappnen und das Virus abzuwehren. Es ist allerdings noch nicht geklärt, wie lange das geht und wann und wie wieder aufgetaut werden muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Karl Lauterbachs Bilanz
Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nur wenige können eine anatomisch korrekte Vulva zeichnen"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB