Handelspolitik:Ceta ist eine Basis für weitere Verträge

Handelspolitik: Der Warenaustausch zwischen Kanada und der EU wird durch das Freihandelsabkommen Ceta deutlich erleichtert.

Der Warenaustausch zwischen Kanada und der EU wird durch das Freihandelsabkommen Ceta deutlich erleichtert.

(Foto: Maurizio Gambarini/picture alliance / dpa)

An diesem Donnerstag will der Bundestag das Handelsabkommen mit Kanada ratifizieren. Das kann er guten Gewissens tun. Denn mittlerweile hat das Streitobjekt von einst Vorbildcharakter.

Kommentar von Michael Bauchmüller

Der Weg war lang und steinig. Mehr als 13 Jahre ist es her, dass die Verhandlungen für Ceta begannen, das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada. Misstrauen war ein treuer Wegbegleiter in diesen Jahren, gerade auch in Deutschland - und viele dieser Zweifel waren berechtigt. Wenn aber der Deutsche Bundestag das Abkommen an diesem Donnerstag ratifiziert, dann kann er das guten Gewissens tun. Ceta ist, gerade auch wegen der Widerstände der vergangenen Jahre, zu einem guten Abkommen geworden. Es sollte die Europäer ermutigen, noch mehr solcher Verträge zu schließen.

Zur SZ-Startseite

Ceta-Abkommen
:Weg frei für Handelsvertrag mit Kanada

Das Ceta-Abkommen ist höchst umstritten, doch Berlin und Brüssel einigen sich nun auf eine Zusatzerklärung. Damit kann die Bundesregierung den Vertrag ratifizieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: