Kulturgüter:Die Benin-Bronzen können nur der Anfang sein

Kulturgüter: Die Benin-Bronzen, die in deutschen Museen und Privathäusern lagerten, stammen aus einem Raubzug der Briten Ende des 19. Jahrhunderts.

Die Benin-Bronzen, die in deutschen Museen und Privathäusern lagerten, stammen aus einem Raubzug der Briten Ende des 19. Jahrhunderts.

(Foto: Olamikan Gbemiga/dpa)

Die Rückgabe der Kunstwerke an Nigeria ist ein wichtiges Zeichen. Doch damit kann Deutschland noch nicht zufrieden sein.

Kommentar von Jörg Häntzschel

20 Benin-Bronzen aus deutschen Museen haben Außenministerin Annalena Baerbock und Kulturstaatsministerin Claudia Roth am Dienstag in Nigeria übergeben. Etwa 1000 weitere bleiben vorerst in Deutschland, jedoch als Leihgaben Nigerias. Das Eigentum an ihnen wurde schon im Juli überschrieben. Deutschland geht damit allen anderen europäischen Ländern voran.

Zur SZ-Startseite

Einigung über Rückgabe der Benin-Bronzen
:Ende eines Unrechts

Deutschland und Nigeria einigen sich auf die Rückgabe eines Großteils der Benin-Bronzen, zusammen etwa 1100 Stück aus fünf deutschen Museen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: