Merkel im Bundestag:Eine missglückte Rede

Merkel im Bundestag: Angela Merkel während der Sitzung des Bundestags, in der sie ihre Regierungserklärung zu Afghanistan abgibt.

Angela Merkel während der Sitzung des Bundestags, in der sie ihre Regierungserklärung zu Afghanistan abgibt.

(Foto: Markus Schreiber/AP)

In ihrer Regierungserklärung zu Afghanistan hat Angela Merkel auf das große Vertrauen gesetzt, das sie nach wie vor genießt. Doch es werden vor allem zwei befremdliche Sätze in Erinnerung bleiben.

Kommentar von Nico Fried, Berlin

Angela Merkel genießt nach knapp 16 Jahren im Amt noch immer viel Ansehen. Das zeigt sich in den hohen Popularitätswerten der Kanzlerin ebenso wie darin, dass niemand von denen, die sich um ihre Nachfolge bewerben, auch nur annähernd ähnliche Werte hat. Dieser Respekt gründet darauf, dass sie das Land durch mehrere Krisen geführt hat, dabei nicht fehlerfrei geblieben ist, aber immer den glaubwürdigen Eindruck erweckt hat, sich redlich um vernünftige Lösungen zu bemühen. In ihrer Regierungserklärung zum Debakel in Afghanistan hat die Kanzlerin jetzt noch einmal auf dieses Vertrauen gebaut - aber diesmal ist das völlig missglückt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Rahmen seiner Ankunft in Slowenien. Ljubljana, 11.10.2021, Ljubljana Slov
Jens Spahn
Er macht einfach weiter, immer weiter
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
100. Jahrestag der Kommunistischen Partei in China
China
Wie frei ist die deutsche China-Wissenschaft?
Mangel an Lkw-Fahrern in Großbritannien
Brexit
Ein Königreich für einen Fahrer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB