Afghanistan:Im Land der Tränen

Lesezeit: 3 min

Konflikt in Afghanistan

Wieder in der Hand der Taliban: die Provinzhauptstadt Kundus.

(Foto: Abdullah Sahil/dpa)

Die Taliban rücken unaufhaltsam vor - und mit ihnen der Terror. Es spricht alles dafür: Die dunkelste Vergangenheit wird auch die Zukunft Afghanistans sein.

Kommentar von Joachim Käppner

Er starb so mutig, wie er gelebt hatte. Vor wenigen Tagen entführten Taliban-Terroristen Khasha Zwan, den bekanntesten Comedian Afghanistans, und filmten sich selbst dabei, wie sie ihr Opfer verhöhnten. Khasha Zwan blieb sich treu und spottete seiner Peiniger. Kurze Zeit später fand man seine Leiche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB