bedeckt München 25°

Wetterberichterstattung 2013:Von Depri-Winter bis Jubel-Juli

Das Jahr 2013 bescherte uns bisher den dunkelsten Winter seit mehr als 60 Jahren, den schnellsten Frühling, den brutalsten Sommer und eine Menge verrückte Schlagzeilen. Ein Rückblick auf die Wetterberichterstattung in Bildern.

16 Bilder

Wetter 2013 Winter

Quelle: Zeit.de

1 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Zeit.de vom 14.03.2013

Das Jahr 2013 bescherte uns bisher den depressivsten Winter seit mehr als 60 Jahren, den schnellsten Frühling, den brutalsten Sommer und eine Menge verrückte Schlagzeilen. Ein Rückblick auf die Wetterberichterstattung in Bildern.

Am Dienstag zogen wieder schwere Unwetter über Deutschland - nicht das erste Mal in diesem Sommer. Doch es soll wieder warm werden, richtig heiß sogar. Dabei hatte Ende März kaum noch jemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr überhaupt noch einen richtigen Sommer geben würde. Denn das Jahr 2013 bescherte uns einen sehr langen und kalten Winter. Im Februar meldet der Deutsche Wetterdienst, dass es sich sogar um den dunkelsten Winter seit 1951 handelte.

Wetter 2013 Winter

Quelle: Spiegel.de

2 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Spiegel.de vom 27.03.2013

Viele Deutsche hoffen darauf, dass der Schnee wenigstens zu Ostern tauen wird. Doch so schnell gibt sich der Winter nicht geschlagen. Ein grönländisches Hochdruckgebiet pumpt arktische Kälte nach Europa und verzögert den Frühlingsanfang.

Wetter 2013 Winter

Quelle: Bild.de

3 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Bild.de vom 30.03.2013

Monatelange Dunkelheit und Kälte machen den Deutschen zu schaffen. Für manche schon ein Grund, ein neues Wort für Winterdepressionen zu erfinden.

Wetter 2013 Frühling

Quelle: Spiegel.de

4 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Spiegel.de vom 12.04.2013

Nach dem dunkelsten Winter seit 1951 nun der kälteste März seit 25 Jahren. Das Jahr 2013 setzt viele neue Wetterrekorde. Leider sind die meisten davon nicht besonders angenehm. Immerhin kann man bei den Minusgraden auch im März noch Glühwein trinken.

Wetter 2013 Frühling

Quelle: GMX.net

5 / 16

Wetterberichterstattung 2013:GMX.de vom 12.04.2013

Bei der Eiseskälte wird jeder Sonnenstrahl zum Hoffnungsschimmer und Deutschland atmet für einen kurzen Moment auf, als im April die Temperaturen endlich wieder steigen. Der Schnee schmilzt. Was niemand vorhersehen kann: Das verrückte Auf und Ab des Sommers 2013 fängt damit erst an.

Wetter 2013 Frühling

Quelle: Bild.de

6 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Bild.de vom 05.08.2013

Ist das die Entschädigung für den langen Winter? Nachdem der Frühling so lange auf sich hat warten lassen, soll er sich jetzt gefälligst beeilen und den "Turbo" einlegen. Doch irgendwie scheint er Startprobleme zu haben.

Wetter 2013 Frühling

Quelle: T-Online.de

7 / 16

Wetterberichterstattung 2013:T-Online vom 25.04.2013

Denn lange bleibt es nicht warm. Nach einigen schönen Frühlingswochen stürzen die Temperaturen um 15 Grad. Und es beginnt, zu regnen.

Wetter 2013 Sommer 2013

Quelle: Bild.de

8 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Bild.de vom 27.05.2013

Während es tagelang ununterbrochen gießt, stellt sich kaum noch die Frage, ob das Wetter verrückt geworden ist. Sondern, wie man es aushalten soll, ohne selbst verrückt zu werden.

Hochwasserkatastrophe im Sommer 2013

Quelle: Spiegel.de

9 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Spiegel.de vom 31.05.2013

Enervierend war es ohnehin schon. Anfang Juni wird das Wetter dann allerdings zur Katastrophe: Durch den tagelangen Dauerregen sind die Flüsse angeschwollen, Deiche drohen zu brechen, Städte werden evakuiert. Deutschland befindet sich im Ausnahmezustand.

Hochwasserkatastrophe Sommer 2013

Quelle: RP Online

10 / 16

Wetterberichterstattung 2013:RP Online vom 03.06.2013

Das bayerische Passau ist besonders von der Flut betroffen. Und auch im Norden richtet das Hochwasser verheerende Schäden an: Magdeburg muss komplett evakuiert werden, die Elbe erreicht hier einen Pegelstand von 7,41 Metern.

Hochwasserkatastrophe Sommer 2013

Quelle: FAZ.de

11 / 16

Wetterberichterstattung 2013:FAZ. de 09.07.2013

Nachdem die Pegelstände wieder gesunken sind, beginnen die Aufräumarbeiten. Erstmals wird das Ausmaß der Zerstörung sichtbar. Versicherungen schätzen, dass die Flut einen Schaden von mehr als zwölf Milliarden Euro verursacht hat - auch das ein neuer Rekord, wenn auch ein trauriger.

Wetter  2013 Sommer

Quelle: Spiegel.de

12 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Spiegel.de vom 19.06.2013

Doch kaum sind die Bilder vom Hochwasser mehr als zwei Wochen alt, ist ein Großteil der Deutschen in heiterer Sommerstimmung. Der Grund dafür: Blitzartig sind die Temperaturen gestiegen und es sieht beinahe so aus, als wären die Wetterkapriolen der letzten Monate endlich überstanden. Oder etwa doch nicht?

Wetter 2013 Sommer 2013

Quelle: Bild.de

13 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Bild.de vom 21.06.2013

Sommer brutal! Gerade die Hitze, über die Deutschland vorher noch jubelte, wird jetzt zum Problem. Durch die Wärme verzieht sich der Belag von Straßen und das Land vertrocknet in der Sonne. Die gelegentlichen Gewitter wüten dafür umso heftiger.

Wetter 2013 Sommer

Quelle: Focus.de

14 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Focus.de vom 18.07.2013

Nahtlos geht der "Supersommer" vom Juni in den "Jubel-Juli" über. Zwar gibt es noch das ein oder andere Gewitter, doch die Temperaturen steigen unbeirrt weiter.

Reihenfelden heißester Ort Europas 2013

Quelle: Spiegel.de

15 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Spiegel.de vom 28.07.2013

Bis ein neuer Rekord erreicht ist: Die Kleinstadt Rheinfelden ist für einen Tag der heißeste Ort Europas. Die zunächst vorhergesagten 40 Grad wurden dann zwar doch noch knapp verfehlt. Aber immerhin herrschten in Reihenfelden 38,6 Grad. Und das ist ja auch warm genug.

Wetter Sommer 2013 Hitze Flutkatastrophe

Quelle: SZ

16 / 16

Wetterberichterstattung 2013:Bild.de vom 30.07.2013

Ist es nun verrückt oder rekordverdächtig, heiß wie in der Sahara oder dunkel wie seit 1951 nicht mehr - Jahrhundertflut oder Hitzewelle? Vielleicht geht das Jahr 2013 als meteorologischer Totalausfall in die Geschichte ein. Hoffentlich ist dann nicht ganz vergessen, dass der Sommer uns auch einige ganz normale Tage am See verschaffte.

© Süddeutsche.de/jspe/mkoh/rus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite