Werbung:Mama-Blogs und Medikamente

Lesezeit: 4 min

Werbung: Kopfschmerzen bei Kindern waren eine Weile auffällig häufig Thema in Eltern-Blogs.

Kopfschmerzen bei Kindern waren eine Weile auffällig häufig Thema in Eltern-Blogs.

(Foto: Imago)

Etwa 2000 Blogs für Eltern gibt es in Deutschland. Deren Ratschläge an ihre kaufkräftige Zielgruppe werden oft von Unternehmen bezahlt - immer wieder auch von Pharmafirmen.

Von Barbara Vorsamer

Kopfschmerzen bei Kindern scheinen ansteckend zu sein. Im November jedenfalls erschienen in vielen Internetblogs von und für Eltern Sätze wie diese: "Wenn alles nicht hilft, dann gebe ich Medikamente." "Ich halte nichts vom Aushalten von Schmerzen." "Wenn die Kopfschmerzen schlimmer werden, dann nimm eine Schmerztablette." Es schien, als würden die Kinder sämtlicher Autorinnen und Autoren plötzlich massiv von Schmerzen und Migräne geplagt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB