bedeckt München
vgwortpixel

Vorentscheid zum Eurovision Song Contest:Barbara Schöneberger war als Moderatorin nicht in Topform

Schon früh zeichnete sich ab, dass die Startnummern sieben, acht und neun in die Endrunde kommen würden. Mit dabei war das Hardrockprojekt Avantasia, das ein wenig wirkte wie Meatloaf in einer Slimfitversion. Im Finale landete auch der Sänger Alex Diehl, der mit einem einfachen Gitarrensong und jeder Menge Ambition einfach mal die Welt retten will. Das brachte ihm neben vielen Sympathien am Ende den zweiten Platz ein und ein paar Sekunden Kuscheln mit der Moderatorin des Abends.

Die hieß wie im Vorjahr schon Barbara Schöneberger, fiel aber in Köln vor allem dadurch auf, dass sie nicht in Topform zu sein schien. Ein bisschen zu haspelig, ein bisschen zu schnell, ein bisschen zu laut war sie an diesem Abend.

Im Prinzip hatte sie sich schon verausgabt, als sie zu Beginn die Ausgangslage in einen Song packte. "Dieser Weg wird kein leichter sein", sang sie in Anspielung auf das Xavier-Naidoo-Debakel und warnte den da noch zu kürenden Sieger schon mal vor. In Anspielung auf Andreas Kümmert, den Sieger des Vorentscheids 2015, der dann doch nicht zum Finale fahren wollte und damit die eigentlich Zweitplatzierte Ann Sophie ins Unglück schickte, trällerte die Schönberger eine klare Drohung heraus. "Wenn du den Kümmert machst, dann mach ich Hackfleisch aus dir", sang sie.

Eurovision Song Contest Xavier Naidoo beim ESC ist ein schlechter Scherz
Kommentar
Eurovision Song Contest

Xavier Naidoo beim ESC ist ein schlechter Scherz

Ausgerechnet Xavier Naidoo soll Deutschland beim Eurovision Song Contest vertreten. Was die ARD da selbstherrlich im Hinterzimmer entschieden hat, ist der blanke Hohn.   Von Carolin Gasteiger

Kriewitz' Enthusiasmus könnte in Stockholm Erfolg bringen

Da wirkten dann alle erleichtert, als Jamie-Lee sich nach der Verkündung ihres Sieges wie eine Schneekönigin freute und keinen Zweifel daran ließ, dass sie nach Stockholm fahren und das Ding rocken will. Wenn sie sich diesen Enthusiasmus bewahrt und ihn möglicherweise noch ein klein wenig ausbaut, dann hat sie das Zeug, der deutschen ESC-Nation das Dreifachtrauma aus Kümmert-Absage, Ann Sophie-Flop und zurückgezogener Xavier-Naidoo-Nominierung zu nehmen.

Jamie-Lee ist jetzt die Hoffnungsträgerin schlechthin, aber sie wird das Ding schon wuppen. Schließlich weiß sie ja einen Geist an ihrer Seite.

Pop Wie rassistisch die DJ-Welt ist
Schwarzer Rave

Wie rassistisch die DJ-Welt ist

Die Wurzeln der DJ-Kultur liegen in schwarzen US-Communities. Doch die Listen der wichtigsten DJs dominieren Weiße. Der schwarze Raver Moodymann setzt jetzt ein Zeichen.   Von Jan Kedves