Eurovision Song Contest:NDR sagt Xavier Naidoos ESC-Teilnahme ab

Lesezeit: 2 min

Der Sänger sei "weder Rassist noch homophob", wird der ARD-Unterhaltungskoordinator zitiert. Aber: "Die laufenden Diskussionen könnten dem Eurovision Song Contest ernsthaft schaden."

Xavier Naidoo singt nun doch nicht für Deutschland beim Eurovision Song Contest. Dies teilte der NDR am Samstag in Hamburg mit. Der Sender begründete dies mit der heftigen öffentlichen Kritik an dem Sänger.

"Xavier Naidoo ist ein herausragender Sänger, der nach meiner Überzeugung weder Rassist noch homophob ist", wird ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber zitiert. "Es war klar, dass er polarisiert, aber die Wucht der Reaktionen hat uns überrascht. Wir haben das falsch eingeschätzt."

Naidoo selbst reagierte auf die Absage der ARD auf Facebook so:

Die Ankündigung der ARD, den Mannheimer Sänger nach Stockholm zu schicken, hatte am Donnerstag massive Kritik hervorgerufen. Zum einen wurde kritisiert, dass die Senderverantwortlichen den deutschen Teilnehmer einfach so gekürt haben - ohne Vorwarnung, ohne Beteiligung des Publikums. In der Vergangenheit hatte es abendfüllende Sendungen gegeben, in denen sich Bewerber aus jedem Bundesland von Vorentscheid zu Vorentscheid qualifizieren mussten.

Doch noch viel mehr Unmut rief die Personalie Naidoo hervor. Im Internet liefen mehrere Petitionen gegen die ARD-Pläne, Naidoo konkurrenzlos für den ESC antreten zu lassen. Mehrfach hatte der 44-Jährige schon Diskussionen ausgelöst - etwa, als er am Tag der Deutschen Einheit 2014 vor rechtspopulistischen Reichsbürgern sprach, die Deutschland nicht als souveränen Staat anerkennen. Auch 2011 erklärte er im ARD-Morgenmagazin: "Wir sind nicht frei. Wir sind immer noch ein besetztes Land." Schon 1999 gab Naidoo dem Musikexpress ein sehr seltsames Interview, in dem er sich als Rassisten bezeichnete "aber ohne Ansehen der Hautfarbe".

Das passt nicht so richtig gut zum Eurovision Song Contest, der nach Aussage der ARD "ein fröhliches Event, bei dem die Musik und die Völkerverständigung im Mittelpunkt stehen sollen" sei. Dieser Charakter müsse unbedingt erhalten bleiben. "Die laufenden Diskussionen könnten dem ESC ernsthaft schaden", hieß es von Seiten der ARD. Es solle nun so schnell wie möglich entschieden werden, "wie der deutsche Beitrag für den ESC in Stockholm gefunden wird."

Noch am Samstag hatte sich auch der Konzertveranstalter Marek Lieberberg ("Rock am Ring") mit deutlichen Worten hinter Naidoo gestellt. Mit Blick auf die Vorwürfe gegen den Sänger aus Mannheim meinte Lieberberg: "Ich bin zutiefst erschüttert über die unglaubliche Hetze, die widerliche Heuchelei und den blinden Hass, für die es keinerlei Berechtigung gibt!" Er habe in mehr als 20 Jahren nie das Gefühl gehabt, dass bei Naidoo "auch nur der Hauch eines antisemitischen, rassistischen, xenophobischen oder nationalistischen Sentiments existiert".

Auch die ARD hatte zunächst versucht, der Kritik standzuhalten. Am Donnerstagnachmittag fragte sich Unterhaltungskoordinator Schreiber noch, ob alle Hassäußerungen, die es in den sozialen Netzwerken gegen Naidoo gebe, eine sachliche Grundlage hätten. Er sagte weiter: " Xavier Naidoo steht für Toleranz allen Lebensentwürfen gegenüber, die es in dieser Republik gibt." Beim ESC singen darf er nun trotzdem nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB