TV-Kritik zu "1000 - Wer ist die Nummer 1" Manfred, freust du dich gar nicht?

"1000 - Wer ist die Nummer 1?" Die Moderatoren Kate Abdo (links) und Johannes B. Kerner feuern beim Hindernis-Parcours die Kandidaten an.

(Foto: dpa)

Noch ein Versuch, den Samstagabend als Sendeplatz für Shows retten: Bei "1000 - Wer ist die Nummer 1" müssen 1000 Kandidaten im ZDF Kleingeld zählen, durch ein Schaumbad rennen und auf einem Bein stehen. Doch weniger wäre in dem Fall mehr gewesen.

Von Dorothea Wagner

"Natürlich werden wir den ganzen Abend miteinander verbringen", sagt Moderator Johannes B. Kerner nach dem ersten Spiel zu den 1000 Kandidaten. Man kann das als Versprechen verstehen - oder als Drohung. 500 Kandidaten sind gerade ausgeschieden, nachdem sie über einen Heuballen gesprungen, durch ein Schaumbad gewatet und unter Netzen durchgekrabbelt sind. Sie waren zu langsam. Nach Hause fahren dürfen sie aber noch lange nicht.

Das Konzept der neuen ZDF-Unterhaltungsshow "1000 - Wer ist die Nummer 1", die am Samstag erstmals ausgestrahlt wurde, liest sich ein wenig wie eine Matheaufgabe, bei der Grundschüler die Einerfürsten, Zehnerkönige und Hundertekaiser lernen sollen. Bei der Sendung treten 1000 Kandidaten in zehn Runden gegeneinander an - die Spiele sind eine Mischung aus Intelligenztests, Geschicklichkeitsübungen und sportlichen Wettbewerben. Wer als Sieger übrig bleibt, gewinnt 100.000 Euro. Wer ausscheidet, muss im Publikum Platz nehmen. So einfach wie das klingt, ist das aber nicht.

Der Gewinner: erschöpft

Bereits bei der Aufzeichnung gab es zahlreiche Probleme. Ein 61-jähriger Teilnehmer brach beim Hindernisparcours in der ersten Runde des Wettbewerbs zusammen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden; zudem sollen sich weitere Kandidaten bei dieser Runde verletzt haben. Auch wer das erste Spiel gesund überstand, musste seinem Körper noch einiges zumuten. Und obwohl die Redaktion spontan zwei Runden des Wettbewerbs kippte, zog sich die Aufzeichnung der Show bis in die Morgenstunden (3.30 Uhr) hin. Sogar Gewinner Manfred Grühn wirkt müde, als ihm Moderator Johannes B. Kerner schließlich die Kreditkarte mit 100.000 Euro in die Hand drückte. "Manfred, freust du dich gar nicht?", fragt Kerner.

Für die Probleme beim Dreh entschuldigten sich das ZDF und die Produktionsgesellschaft mehrfach bei den Kandidaten. Der Zuschauer bekommt am Samstagabend wenig von diesen Problemen mit. Der einzige sichtbare Hinweis sind die Gesichter der Kandidaten, die mit jeder Spielrunde leerer werden. Der medizinische Notfall beim Parcours, die technischen Probleme bei den Spielen: herausgeschnitten.

Das ZDF presste die acht Stunden Aufzeichnung in etwas mehr als zwei Stunden Show und nutzte die Sendezeit lieber für Gute-Laune-Videos von den Kandidaten. Aber egal, ob Kandidat Florian berichtet, dass er seiner Freundin mit dem Sieg einen Traum erfüllen will, oder ein Kinderarzt erzählt, dass er täglich gegen tausende Bakterien kämpft - die Teilnehmer haben nur wenige Sekunden Kamerazeit. Ist ja sonst auch schwierig, 1000 Kandidaten an einem Fernsehabend unterzubringen.

Das Ziel: Neue Unterhaltung am Samstagabend

Die Aufmerksamkeit der Zuschauer will das ZDF mit der Unterhaltungsshow aber länger fesseln. "1000 - Wer ist die Nummer 1" ist ein weiterer Versuch, einen Nachfolger für "Wetten, dass...?" zu finden. Das erste Experiment war die dreistündige Sendung "Das Spiel beginnt", bei der Kinder gegen Prominente in Brettspielen wie "Mensch ärgere dich nicht" antraten. Das Problem des Formats: Die meisten Zuschauer holen diese Brettspiele selbst nicht mehr aus dem Schrank. Aus gutem Grund.

Kerner macht den Louie

Spiele statt Wetten: Das ZDF will den Samstagabend als Sendeplatz für Shows retten und versucht einen Spieleabend für Kinder und Erwachsene. Das Ergebnis ist öffentlich-rechtliches Fernsehen zum Abgewöhnen. Von Daniel Wüllner mehr ... TV-Kritik

Es ist fraglich, ob das ZDF mit dem Konzept von "1000 - Wer ist die Nummer 1" tatsächlich Familien vor dem Fernseher versammeln kann. Dass die Show gemeinsam mit BBC Worldwide entwickelt wurde, merkt man ihr zumindest nicht an. Die Aufgaben für die Kandidaten erinnern an eine biedere Ausgabe von "Schlag den Raab" - die Teilnehmer bauen Kartenhäuser, beantworten Quizfragen oder stehen möglichst lange auf einem Bein. Zudem fehlt anders als bei "Schlag den Raab" die Identifikationsmöglichkeit: Die Zuschauer können nicht bei einem Kandidaten mitfiebern, der gegen den übermächtigen Stefan Raab um den Sieg kämpft. Stattdessen wuseln 1000 Teilnehmer über das Gelände. Das nimmt der Show viel an Spannung.