Saarbrücker "Tatort"-Kommissare abgesetzt:Ein Neuer in der Schublade

Lesezeit: 5 min

Dass sie den Saarbrücker Tatort neu aufstellen sollte, war schon auch grotesk. Plettenberg formulierte gegenüber Senf, sie wolle einen saarlandspezifischen Krimi für die ARD-Reihe entwickeln. Ihr fehle doch die Kompetenz, entgegnete Senf. Das verneinte wiederum Plettenberg und verwies auf grünes Licht, das angeblich von oben erteilt worden sei.

Die Fälle Plettenberg und Bauer sind systemisch gut mit einander vergleichbar. Plettenberg wie Bauer bekamen Befugnisse, über fiktionale Inhalte zu urteilen, ohne dafür zunächst erkenntlich qualifiziert zu sein. Das sehen und sahen sie natürlich anders. Plettenberg verstand sich auf Geschichte, Bauer auf die evangelische Kirche und PR, selbst, dass er sich beim SR zum Journalisten ausbilden ließ, befähigt ihn noch nicht, einen Tatort entscheidend voranzubringen. 2009 ersetzte er trotzdem Plettenberg.

Wenn man mit Gregor Weber spricht, hat man den Eindruck, er und Maximilian Brückner hätten Bauer zunächst unterstützt, weil sich alle drei einig über den Weg waren, den saarländischen Tatort voranzutreiben: wechselnde Regisseure, gute, ausgearbeitete Drehbücher, Beteiligung der Darsteller am kreativen Prozess. Nachdem er vermutlich das Vertrauen von Brückner und Weber erworben hatte, soll Bauer aber schon im vergangenen Winter ihre Nachfolger gesucht haben.

Auf SZ-Anfrage antwortet dazu der SR: "Christian Bauer ist in der deutschen Nachwuchs-Filmszene gut vernetzt. Und ein guter Redakteur ist immer auf der Suche nach guten Stoffen, guten Darstellern und guten Regisseuren. Es wäre geradezu sträflich, nicht ständig über Entwicklungschancen für den SR-Tatort nachzudenken, insbesondere dann, wenn Verträge auslaufen."

Bis Dezember noch gilt der Rahmenvertrag, der mit Brückner und Weber geschlossen wurde. Warum hat sie Bauer nicht schon vor zwölf Monaten über seine "ständigen" Überlegen informiert, sondern so kurzfristig? Ein Sender kann sich ja eine neue Sendung bauen. Er kann eine Reihe umbesetzen oder den Tatort-Kommissar austauschen. Das bringt auch Aufmerksamkeit. Darüber sprechen die Leute. Und die Leute sprechen jetzt darüber, dass Brückner und Weber einer Intrige aufgesessen seien. Von der Ferne betrachtet, sieht es so aus.

Angeblich soll bald Devid Striesow engagiert werden. Stimmt das? Der SR bittet um Verständnis, dass "wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nichts zu neuen Konzepten, neuen Darstellern oder neuen Darstellerkonstellationen sagen wollen". So klingt kein Dementi.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB