Tanja May verlässt die "Bunte":Das hat Folgen

´Bunte"-Vize May geht bei Burda von Bord

Tanja May ist ab Oktober auch zuständig für Show bei Springer.

(Foto: Paul Schirnhofer/dpa)

Tanja May verlässt nach zwei Jahrzehnten die "Bunte". Was bleibt von dem Burda-Blatt dann übrig?

Von Laura Hertreiter

Wenn die Bunte nun ihre stellvertretende Chefredakteurin verliert, wird es für die Redaktion hart, die Seiten zu befüllen. Denn Tanja May ist auch ihre eigene eifrigste Mitarbeiterin. Sehr, sehr viele der Texte, die jede Woche in der Illustrierten erscheinen, hat sie selber geschrieben. Das könnte bald vorbei sein, denn Tanja May verlässt das Münchner Blatt, wie der Burda-Verlag am Donnerstag auf Anfrage bestätigte. Zwei Jahrzehnte lang hat May im Heft ausgiebig erzählt von den Schönen, Reichen, von Liebe, Tod, Lügen und Intrigen, das ganze Repertoire. Manchmal rutschten dabei Lügen in die Texte selbst hinein, deshalb kommt es immer wieder vor, dass die Bunte die Texte der Vizechefin nachträglich schwärzen muss. Das ist nicht ungewöhnlich bei dem Parade-Blatt des Trash-Verlegers Hubert Burda, der Berliner Medienanwalt Christian Schertz bestätigt, seine Kanzlei gehe "gegen nahezu jedes Heft vor".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Old red cat over a countertop in the kitchen Copyright: xLightsyx
Haustiere
Mit dem Schnurren einer Katze wird alles gut
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB