bedeckt München 17°

Staffel-Finale von "Homeland":Chance aufs Überleben

Homeland

In den USA ist die dritte Staffel von Homeland zu Ende gegangen.

(Foto: 20th Century Fox International Television)

In manchen amerikanischen Serien wird dieselbe Geschichte so lange weitergesponnen, bis sie jede innere Logik verliert. "Homeland" ist mit dem Finale seiner dritten Staffel dieser Gefahr entgangen.

Achtung, Spoiler!

Sollten Sie die letzte Folge der dritten Staffel von "Homeland" noch nicht gesehen haben, dann lesen Sie bitte nicht weiter. In diesem Text werden einzelne Handlungsstränge verraten und diskutiert, darunter das Ende der Staffel.

Neue US-Serien

Von Vampiren, Aliens und Attentätern

Es gehört zu den billigen und mittlerweile recht nervigen Tricks von Fernsehserien, wenn am Ende einer Staffel suggeriert wird, dass einer der Protagonisten gestorben sein könnte - und eben jene Figur zu Beginn der nächsten Spielzeit putzmunter wieder auftaucht. Vielleicht war es dem amerikanischen Bezahlsender Showtime deshalb ein Bedürfnis, noch am Sonntagabend eine Erklärung abzugeben: Jawohl, Nicholas Brody ist tot!

Brody ist einer der Protagonisten der vielfach ausgezeichneten Fernsehserie Homeland, eine der faszinierendsten Figuren im Fernsehen der vergangenen Jahre. Ein ehemaliger Soldat der Marines, der äußerlich wie innerlich versehrt aus dem Krieg zurückkehrt. Der aufsteigt vom Kriegshelden zum möglichen Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten, obwohl er ein Terrorist und Doppelagent ist. Ach ja: Er ist zwischenzeitlich auch noch drogensüchtig und romantisch verbandelt mit der zweiten Hauptfigur der Serie, der CIA-Mitarbeiterin Carrie Mathison.

So einen bringt man nicht einfach um - vor allem nicht so. Es ist zwar eine überaus beeindruckende Szene während der letzten Episode der dritten Staffel, die am Sonntagabend in den Vereinigten Staaten ausgestrahlt worden ist. Brody wird in Iran als Verräter gehängt, Mathison wohnt der Hinrichtung bei, in ihrem Bauch trägt sie sein Kind. Brady sieht noch einmal zu Mathison, dann stirbt er.

Jedoch: Diesen Moment gibt es nicht am Ende der Folge, als schockierenden Schluss, als dramatischen Höhepunkt. Es passiert mittendrin, kurz vor einer Werbepause. Danach gibt es einen 20 Minuten dauernden Epilog, durch den der Zuschauer vermittelt bekommt: Die Liebesgeschichte zwischen Brody und Mathison ist vorbei. Es geht weiter. Endlich.

Jede Folge könnte die letzte sein

Fernsehserien wird heutzutage kaum noch Zeit gegeben, Handlung und Charaktere zu entwickeln. In Zeiten, in denen manche Projekte bereits nach der Pilotfolge eingestellt werden, könnte jede Episode die letzte sein - also wird in beinahe jeder Folge so getan, als wäre sie die letzte.

Genau das war die Stärke von Homeland in den ersten beiden Staffeln, genau deshalb wurde die Serie im Jahr 2012 als bestes Drama mit einem Emmy ausgezeichnet, genau deshalb erhielt Claire Danes für ihre Interpretation der manisch-depressiven Carrie Mathison den Preis als beste Hauptdarstellerin in den vergangenen beiden Jahren, genau deshalb gewann Damian Lewis (als Brody) vor zwei Jahren in der Kategorie "bester Hauptdarsteller".