Sky-Chef Carsten Schmidt "Jünger, weiblicher, urbaner"

Carsten Schmidt, 54, stammt aus Lüneburg und ist Betriebswirt. Schon 1999 kam er als Sportchef zum damaligen Premiere, heute Sky. 2015 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden des Pay-TV-Senders ernannt.

(Foto: Axel Schmidt/Sky)

Der Bezahlsender Sky ist im Wandel. Über den Fußball hinaus will er neue Zielgruppen erschließen. Vorstandschef Carsten Schmidt erklärt seine große Hoffnung auf die Plattform Sky Q.

Interview von Caspar Busse und David Denk

Ohne Drama gehe es bei St. Pauli eben nicht, sagt Carsten Schmidt, 54, norddeutsch nüchtern. Der Chef von Sky Deutschland ist schon lange Fan des gerade abstiegsbedrohten Hamburger Fußballklubs. Auch seine Firma hat zu kämpfen, mit Netflix und anderen Streamingdiensten. Oben halten will er den Bezahlsender auch mithilfe der neuen Live- und On-Demand-Plattform Sky Q, die am Dienstagabend präsentiert wurde.

SZ: Herr Schmidt, Sie sind seit fast 20 Jahren bei Sky, eine halbe Ewigkeit in Ihrer Branche. Wie konnte das ...