bedeckt München 19°

Pressefreiheit in Polen:Kann Europa das wirklich dulden?

Kampagne gegen Zensur in Weißrussland

Große Aktion für Pressefreiheit: Die Zeitungen "Gazeta Wyborcza" und "Rzeczpospolita" geschwärzt, damals ging es um Belarus. Jetzt ist auch die Existenz der unabhängigen Medien in Polen bedroht.

(Foto: Pawel Kula/picture alliance/dpa)

Mit der Übernahme der Polska Press durch einen staatlichen Ölkonzern macht die PiS-Partei einen gefährlichen Schritt in Richtung Autoritarismus. Das muss europäische Politiker zum Handeln zwingen.

Gastbeitrag von Bartosz T. Wieliński

Ich habe guten Grund, Alarm zu schlagen. Seit fünf Jahren droht die in Polen regierende nationalkonservative PiS-Partei den Journalisten der privaten Medien damit, sie nach ungarischem Muster an die kurze Leine zu nehmen. Die Partei behauptet permanent, die Mehrheit der Medien werde von ausländischen Regierungen gesteuert und dazu gezwungen, die Arbeit der Regierung zu erschweren. Weshalb die PiS eine "Repolonisierung" fordert: Alle polnischen Medien sollen wieder in polnischen Händen sein und ausnahmslos patriotische Journalisten anstellen, die dann die polnische Staatsräson unterstützen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Two children playing with their mobile on the beach on a sunny winter day Copyright: xMikelxPoncex
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas
"Niemand sollte sieben oder noch mehr Stunden mit seinem Handy verbringen"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Trekking on top of Ilha Grande at sunrise Rio de Janeiro Brazil Rio de Janeiro RJ Brazil model re
Ilha Grande in Brasilien
In der Zweigstelle des Garten Eden
Zur SZ-Startseite