bedeckt München 19°

ORF-Moderator Armin Wolf im Porträt:Schmerz-Grenzer

Leitwolf: Nicht nur auf dem Bildschirm findet Armin Wolf Gehör, auch auf Podien wie hier beim Medienforum NRW in Köln hat sein Wort Gewicht.

(Foto: Horst Galuschka/Imago)

Armin Wolf ist der härteste Interviewer Österreichs und bei allen Parteien gleichermaßen verhasst. Für Gegner ist der ORF-Moderator ein Egomane, für Fans eine Meinungsinstanz.

Von Cathrin Kahlweit

Als Armin Wolf einen so politischen wie persönlichen Text zur Flüchtlingskrise auf seine Facebook-Seite stellte, weil er seine Gedanken "seit Tagen schon loswerden" wollte, da überraschte selbst ihn, den Medienprofi, die ungeheure Resonanz. Der Moder ator der ZiB2, Österreichs wichtigster Nachrichtensendung, hat auf Facebook mehr als 250 000 "Likes". Das allein ist eine enorme Zahl für ein Land mit achteinhalb Millionen Einwohnern. Den Text, in dem er Europa dazu aufforderte, die Herausforderung anzunehmen, anstatt sich abzuschotten, lasen 3,6 Millionen Menschen, Tausende kommentierten ihn - eine verdammt starke Reaktion auf einen Artikel mit dem unprätentiösen Titel "Warum die Sicherheit nicht wiederkommt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Prozess gegen mutmaßlichen Serienbankräuber
Michael Jauernik
Der Rechthaber
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite