bedeckt München 15°
vgwortpixel

Medienkolumne "Abspann":Retourtasche für Lars Eidinger

Pressebild: FifityFifty
Kostenloses Material im Zusammenhang mit der Berichterstattung über LArs Eidingers TAsche und die Antwort von fiftyfifty, Obdachlosenzeitung!!!
Nur bei Creditnennung!!!

Das Modell des Obdachlosenmagazins "FifityFifty" bezieht klar Stellung gegen die teure Tasche in Aldi-Optik von Lars Eidinger.

(Foto: Nicole Gehring/fiftyfifty)

Ein Obdachlosenmagazin antwortet auf Eidingers Accessoire in Aldi-Optik mit einer eigenen Tasche: für obdachlose Menschen ist sie umsonst, für den Schauspieler nicht.

Lars Eidinger wohnt nicht auf der Straße, sondern in einer sicherlich recht großen Wohnung im schönen Berlin-Charlottenburg. Trotzdem wollte der Schauspieler vor ein paar Monaten gern den Charme einer Obdachlosen-Schlafstätte borgen. Um dort im Januar mit einer Tasche in Aldi-Optik zu posieren, die er gemeinsam mit dem Designer Philipp Bree entworfen hatte und in limitierter Stückzahl zum Preis von 550 Euro unter die Leute bringen wollte. Die Empörung kam sofort. Und jetzt kommt auch die Retourtasche.

"Lars wohnt nicht auf der Straße" steht auf dem Modell, das das Düsseldorfer Obdachlosenmagazin Fiftyfifty entworfen hat. Jute, blau und gelb, Lidl-Optik. Zum Preis von null Euro für obdachlose Menschen, fünf Euro für alle anderen, und für Lars Eidinger: 551,55 Euro, sagt der Redaktionsleiter des Magazins, Werner Ostendorf am Telefon, der Eidingers Aktion "perfide" fand.

Als nächstes würde er dann gern mal mit Lars Eidinger über Obdachlosigkeit reden. "Daraus würden wir eine Titelgeschichte machen."

Der Erlös seiner Tasche gehe an ein Projekt für Obdachlose, nach drei Tagen wurden 700 Stück verkauft, sagt Ostendorf - ein kleiner Sturm der Liebe.

© SZ vom 03.03.2020
Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Theater "Es geht in meiner Kunst nicht um Moral"

Lars Eidinger

"Es geht in meiner Kunst nicht um Moral"

Weil er mit einer 550 Euro teuren Ledertasche im Aldi-Look vor einem Obdachlosenlager posierte, erntete der Schauspieler Lars Eidinger heftige Kritik. Ein Gespräch über Shitstorms, Narzissmus und das Leben im Kapitalismus.   Interview von Peter Laudenbach

Zur SZ-Startseite