bedeckt München 14°

Journalistenmorde in Mexiko:Zonen des Schweigens

"SOS-Presse" haben Demonstranten für die Pressefreiheit schon 2017 auf eine Straße in Mexiko-Stadt geschrieben. Seither ist die Lage noch schlimmer geworden. Viele Zeitungen schließen einfach.

(Foto: HO/AFP)

Handlanger von Drogenkartellen bedrohen und töten mexikanische Journalisten, die über Massaker und Korruption berichten. Warum es so schwer ist, diese Verbrechen zu verhindern.

Von Christoph Gurk

Als die Mörder kamen, war es kurz nach Mitternacht. Aus einem fahrenden Auto heraus schossen sie mit Schnellfeuergewehren auf die Búfalo Bar, eine kleine Kneipe mitten im Zentrum der mexikanischen Stadt Iguala. 55 Patronenhülsen fand die Spurensicherung später, und die Leiche von Pablo Morrugares, einem lokalen Journalisten. Immer wieder hatte er über die kriminellen Machenschaften der örtlichen Drogenkartelle berichtet und über Verstrickungen der Politik mit den Narcos, den Drogenkartellen. Seit Jahren erhielt er deswegen Morddrohungen, kurzzeitig musste Morrugares sogar die Stadt verlassen. Seit einem Mordanschlag 2016 stand der Journalist dazu auch noch unter Personenschutz, ein Polizist sollte seitdem seine Sicherheit gewährleisten. Doch als die Mörder das Feuer eröffneten, trafen ihre Kugeln auch den Beamten. Er starb neben Pablo Morrugares an jenem 2. August 2020.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Hamsterkäufe
Kaufverhalten
Hamstern kann rational sein, ist aber nicht klug
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite