bedeckt München

Hollywood-Auszeichnung Golden Globes:Tausche Wochenende in Paris gegen Nominierung?

"Emily in Paris" von Netflix ist als beste Comedyserie nominiert, Lily Collins als beste Hauptdarstellerin.

(Foto: Stephanie Branchu/Netflix)

Wie kann es sein, dass eine Serie wie "Emily in Paris" für Preise bei den Golden Globes nominiert ist - und andere sträflich übergangen werden? Der Veranstalter, die "Hollywood Foreign Press Association", sieht sich schweren Vorwürfen ausgesetzt.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Und immer wieder geht es um Emily in Paris: Eine klischeekonforme Amerikanerin tut in Frankreich all das, was man von einer klischeekonformen Amerikanerin in Frankreich erwartet - also mit dem Freund der besten Freundin knutschen und mit deren minderjährigem Bruder schlafen, und außerdem, vielleicht das Schlimmste, denkt sie tatsächlich, dass alle Englisch können. Die Serie ist ein Megaerfolg auf dem Streamingportal Netflix, und es ist ja ganz grundsätzlich überhaupt nichts gegen Guilty Pleasure Watching oder Hate Watching zu sagen - also dagegen, einer Serie entweder zu verfallen, obwohl man weiß, dass es nicht die ganz große Kunst ist, oder sie nur anzusehen, um danach genüsslich darüber lästern zu können. Nur: Wie konnte es passieren, dass Emily in Paris jetzt als beste Comedyserie für den Preis Golden Globe nominiert ist?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
eddie jaku
SZ-Magazin
»Erinnern reicht nicht, wir müssen alles gegen die neuen Nazis tun«
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite