bedeckt München 29°

EM-Übertragung:Ringen zwischen Distanz und Nähe

Mauer der Mitmenschlichkeit und des Schutzes: Dänische Spieler schützen Christian Eriksen vor den Blicken der Öffentlichkeit.

(Foto: Friedemann Vogel/AP)

Der Zusammenbruch des dänischen Spielers Christian Eriksen hat TV-Sender auf eine schwere Probe gestellt. Nicht überall hat man sie so gut bestanden wie beim ZDF.

Von Ralf Wiegand

"Es gibt da kein richtig und kein falsch", sagt Béla Réthy am Morgen danach und nach einer Nacht mit wenig Schlaf. Der ZDF-Kommentator, der erfahrenste des ganzen Landes, ist da schon wieder unterwegs zum Flughafen, zum nächsten Spiel. Deutschland gegen Frankreich am Dienstag. "Es muss ja weitergehen", sagt er der SZ aus dem Taxi heraus, am Telefon. Réthy ist 64 Jahre alt, seit 34 Jahren Redakteur beim ZDF, seit 30 Jahren Live-Kommentator. Da hat man alles gesehen, alles erlebt, da weiß man, dass der Ball nicht springt, weil ein Frosch drin ist. Einige Leute hielten Fußball für eine Sache von Leben und Tod, hat der frühere schottische Nationaltrainer Bill Shankly 1981 in einem Interview der Times gesagt, er möge diese Einstellung nicht: "Ich versichere Ihnen, es ist viel ernster als das."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Bornholmer Grundschule Deutschland Berlin 13 02 2009 Bornholmer Grundschule Garderobe Putzschäd
Berlin
Wer hier wohnt, hat verloren
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB