Angriffe in Großbritannien:Beschimpft, bedroht und bespuckt

August 9, 2021, London, United Kingdom: Police officers stop protesters from accessing Studioworks during the demonstrat

Polizeibeamte versuchen, Demonstrierende vor der BBC-Zentrale aufzuhalten. Ihr Engagement stellen manche in Zweifel.

(Foto: Martin Pope/imago images)

In London werden Journalistinnen und Journalisten immer häufiger und immer heftiger von Coronaleugnern attackiert. Nun wurde sogar ein Medienhaus gestürmt. Und die Polizei? Bleibt oft ziemlich gelassen.

Von Alexander Mühlauer, London

Journalisten müssen sich mitunter viel dummes Zeug anhören, aber was Nicholas Watt an jenem Tag im Juni widerfuhr, ging dann doch zu weit. Der BBC-Reporter war im Londoner Regierungsviertel unterwegs, er wollte sich ein Bild von den Anti-Lockdown-Protesten machen, als unweit der Downing Street ein wütender Mob auf ihn losging. Und zwar dermaßen aggressiv, dass Watt sich nicht anders zu helfen wusste, als davonzulaufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB