Springer:Bild-TV baut Stellen ab

Springer: Mic drop: Der Fernsehsender Bild-TV beendet seine Live-Nachrichtensendungen.

Mic drop: Der Fernsehsender Bild-TV beendet seine Live-Nachrichtensendungen.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Der Fernsehsender des Axel-Springer-Konzerns beendet seine Live-Nachrichtenformate und konzentriert sich wieder aufs Digitale.

Der Fernsehsender Bild-TV fährt sein Liveprogramm deutlich zurück. "Wir werden ab Januar 2023 im Rahmen einer Programmreform mit Bild TV ohne die News-Formate Bild Live und Bild am Abend an den Start gehen", teilt ein Sprecher des Medienkonzerns Axel Springer mit.

Bild-TV erhalte von nun an "einen Schwerpunkt auf Dokumentationen und Reportagen", heißt es. "Aber wir werden weiter live sein mit unseren Sport-Sendungen am Sonntag und Breaking News bei großen Nachrichtenlagen." Einzelne Formate wie die Talksendung Viertel nach Acht wolle man weiterhin für Youtube produzieren und auch im TV-Programm zeigen. Kurze News biete man zukünftig unmoderiert und in einer Länge von zwei bis drei Minuten an. Die "Bild Live"-Redaktion werde in ihrer bestehenden Form nicht mehr weitergeführt, befristete Stellen lasse man auslaufen.

Von 80 Stellen, die abgebaut würden, berichteten Branchenmagazine. Diese Zahl kommentiere man nicht, heißt es von Springer. Der Fernsehsender startete im August 2021, die Einschaltquoten waren aber deutlich unter den Erwartungen geblieben. Die Videostrategie von Axel Springer sieht nun offenbar eine stärkere Ausrichtung aufs Digitale vor. "Einige Dutzend Stellen" für Bewegtbildinhalte auf Bild.de und in den sozialen Medien wolle man zukünftig direkt in der Bild-Redaktion aufbauen.

Zur SZ-Startseite
BildTV

SZ PlusBild-TV
:Der süße Schrei

Seit einer Woche läuft der Boulevard von "Bild" auch im Fernsehen. Was gibt es hier zu sehen? Ein TV-Tagebuch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: