bedeckt München -2°

"Bild Live":In der Fernsehfabrik

Sprengstoff-Alarm? Oder doch eher keine Gefahr? Sina Stinshoff (links) und Nele Würzbach (rechts) berichten jedenfalls.

(Foto: Bild Live)

Die Marke "Bild" versucht sich mit "Bild Live" an einer Nachrichtensendung im Internet. Aber was gibt es zu berichten? Eine mitfühlende Beobachtung.

Von Cornelius Pollmer

"Wir beginnen aber mit einer Eilmeldung", sagt Sina Stinshoff, "ein verdächtiges Paket soll im Bundestag gefunden worden sein, also Sprengstoff-Alarm, die Entschärfer sind auf dem Weg". Es ist der 22. September 2020, die Nachrichtensendung Bild Live bei bild.de hat soeben begonnen, man bleibt jetzt besser dran. Es ist in diesem Jahr inzwischen mit allem zu rechnen und ganz besonders mit dem Schlimmsten, jetzt also auch noch Sprengstoff.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Slavoj Zizek
Philosoph Slavoj Žižek
"Im Grunde genommen ist Sex eine Katastrophe"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite