bedeckt München 27°

Berichterstattung über TV-Serien:Achtung, Spoiler!

Vom toten Hauptdarsteller bis zur neuen Verschwörungstheorie: Zum Ende der aktuellen Spielzeit präsentieren zahlreiche US-Serien überraschende Wendungen - nur sieht der deutsche Zuschauer sie oft viel später. Was tun? Über die Unmöglichkeit, adäquat über TV-Serien zu berichten.

Es gab einmal eine Zeit, da gab es im Fernsehen Frauen wie Dagmar Bergmeister oder Hilde Nocker oder Anneliese Fleyenschmidt. Die sagten dem, der sein Gerät eingeschaltet hatte, was er nun sehen würde. Fertig. Es war kein Anpreisen und Verführen, es war ein Vorlesen und Verkünden. Stinklangweilig war das, aber irgendwie beruhigend, weil es Begriffe wie "TV-Event", "Film-Film" oder "Serien-Highlight" noch nicht gab.

Der Beruf des Programmansagers wurde abgeschafft - zufälligerweise zu exakt jener Zeit, in der im Fußball der Libero entfernt wurde. Doch zu Ehren wunderbarer Menschen wie Bergmeister, Nocker und Fleyenschmidt kommt nun eine Textansage: Liebe Leser, es folgt nun ein Stück über Fernsehserien wie Homeland, The Blacklist und Game of Thrones - also jene Formate, wegen denen bisweilen vom Goldenen Zeitalter des Fernsehens gesprochen wird. Es soll ein Text werden, der komplett ohne sogenannte "Spoiler" auskommt.

Viele Leser denken sich womöglich, dass es aber auch mal Zeit wird, dass dieser Autor aus Los Angeles endlich mal einen Spoiler-freien Text hinbekommt, nachdem er in den vergangenen Monaten dauernd Einzelheiten aus Mad Men, How I Met Your Mother oder True Detective ausgeplaudert hat. So ein Geheimnisverrat ist in etwa so schlimm, als würde einem der Zahnarzt erklären, dass er gerade am falschen Zahn gebohrt hat.

Das Problem ist jedoch, dass es unmöglich ist, über Fernsehserien zu schreiben, ohne mindestens einen Menschen zu verärgern, weil der etwas erfährt, was er gar nicht wissen möchte. Glauben Sie nicht? Nun, dann passen Sie mal auf!

How I Met Your Mother Zeit für die Richtige Bilder
Finale von "How I Met Your Mother"

Zeit für die Richtige

Achtung, Spoiler-Alarm! Wenn Sie nicht wissen wollen, wie "How I Met Your Mother" endet, sollten Sie hier nicht weiterlesen. Im US-Fernsehen lief das überraschende und kontroverse Finale der Serie bereits im April, nun strahlt es heute Abend auch ProSieben aus. Lesen Sie hier unsere Besprechung vom Frühjahr.   Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Bei den SAG Awards im Januar führt eine Reporterin ein recht harmloses Interview mit Jennifer Lawrence. Da taucht plötzlich Damien Lewis auf, einer der Darsteller der Serie Homeland. Es ist eine recht süße Szene, weil Lawrence sich erst schüchtern gibt, dann jedoch wie ein verliebter Teenager auf Lewis zustürmt und ihn umarmt. Sie erklärt ihm, ein glühender Verehrer der Serie zu sein - doch plötzlich friert ihr Gesicht ein. Die übereifrige Reporterin hat ihr nämlich verraten, dass ...

Haaaaaalt! Würde nun der Grund für den Furor von Lawrence genannt, wären all jene Zuschauer entsetzt, die wie Lawrence die dritte Staffel der Serie noch nicht gesehen haben. So wie sich in der vergangenen Woche all jene (vollkommen zu Recht) echauffiert haben, die auf diesem Portal und auch in der gedruckten Ausgabe der Süddeutschen Zeitung einen Text gesehen haben, der von einer Debatte in den Vereinigten Staaten handelte, ob in der vierten Staffel von Game of Thrones nicht allzu locker mit ... Haaaaaaaaalt!

Keine Vorschriften mehr

Es gibt im Fernsehen heute keine Menschen wie Dagmar Bergmeister, Hilde Nocker und Anneliese Fleyenschmidt mehr, weil sich der Zuschauer nicht mehr vorschreiben lassen muss, was er nun zu sehen hat. Jeder guckt - auch aufgrund von DVDs, Digitalrekordern und Internet-Streaming-Portalen, was er will und wann er es will.

Der eine hat also jede Folge von The Blacklist gesehen und weiß, dass Raymond Reddington ... Haaaaaaalt! Der andere kennt nur die Folgen bis zur Pause anlässlich der Olympischen Spiele, er weiß zumindest, dass der Ehemann von Elizabeth Keen ... Haaaaaaalt! Wer von der Serie gehört hat, aber die komplette erste Spielzeit nach dem Finale am Sonntag in einem Ruck ansehen möchte, der sollte zumindest darüber informiert sein, dass Kevin Spacey ... Haaaaaaaalt!