bedeckt München
vgwortpixel

"Wie ich euch sehe" zu Dialysepatient:Würdest du mir eine Niere spenden?

Wenn er am Dialysegerät hängt, gehen Arno W. viele Gedanken durch den Kopf. Manchmal kommt die Wut.

(Foto: Illustration Jessy Asmus/SZ.de)

Von einem Tag auf den anderen ließ sein Körper ihn im Stich. Seit Arno W. an der Dialyse hängt, sieht der 35-Jährige gesunde Menschen mit anderen Augen.

In unserer Serie "Wie ich euch sehe" kommen Menschen zu Wort, mit denen wir im Alltag zu tun haben, über die sich die meisten von uns jedoch kaum Gedanken machen: eine Kontrolleurin, ein Pfarrer, eine Rollstuhlfahrerin, ein Zahnarzt. Sie erzählen, wie es ihnen ergeht, wenn sie es mit uns zu tun bekommen - als Kunden, Patienten, Mitmenschen. Diesmal beschreibt der Dialyse-Patient Arno W. die Sicht eines Kranken auf die Gesunden.

Es war in den Sommerferien, ich war mit meiner Tochter Eis essen. Plötzlich konnte ich nicht mehr atmen, schaffte es gerade noch, zu signalisieren, dass ich Hilfe brauche. Dann kippte ich vom Stuhl. Der Notarzt kam, rettete mich in letzter Minute.

Es stellte sich heraus, dass meine Lunge sich mit Wasser gefüllt hatte und mein Blut vergiftet war: Nierenversagen. Dieses Organ sendet keinen Schmerzimpuls, daher war ich bis zuletzt ahnungslos. Auch die Ärzte fanden keine konkrete Ursache. Und es gelang ihnen nicht, die Nieren wieder zu aktivieren.

Als ich wieder zu mir kam, fühlte sich mein Körper bleischwer an, ich bewegte mich wie in Zeitlupe. Ich hatte immer Sport gemacht, diesen Zustand kannte ich nicht. Seitdem ist alles anders: Ich verbringe drei Vormittage pro Woche in einer Klinik bei der Dialyse.

Mein Leben fühlt sich manchmal abstrakt an, weil meine Krankheit nicht konkret spürbar ist. Da ist nur diese Erschöpfung. Dialyse kostet Kraft, das eigene Blut geht fünf Mal aus dem Körper hinaus und wieder hinein. Häufig fühle ich mich wie nicht von dieser Welt, weil die Gesellschaft so hektisch und ich zwangsweise so entschleunigt bin.

Dann ist da diese Ohnmacht, die Erkenntnis, nichts tun zu können. Könnt Ihr euch vorstellen, wie das ist? Krank zu sein, obwohl man immer auf seine Gesundheit geachtet hat. Ich fühle mich im Stich gelassen von meinem Körper. Ich habe so viel für ihn getan, und auf einmal ist er weg. Jetzt kann ich ihm nur noch Medikamente zuführen.

Wie ich euch sehe "Eure Katastrophen sind für uns Routine"
"Wie ich euch sehe"
"Wie ich euch sehe" zu Callcenter-Mitarbeiterin

"Eure Katastrophen sind für uns Routine"

Sie bekommt nichts als Beschwerden, nie geht es den Kunden schnell genug: Eine Callcenter-Mitarbeiterin erzählt aus ihrem Alltag. Sie verrät, warum sie am Telefon manchmal schwindelt.   Protokoll: Kristiana Ludwig

In den Stunden, während ich an dem Gerät hänge, gehen mir alle möglichen Dinge durch den Kopf. Ich stelle mir vor, wie es wäre, wenn meine Nieren wieder arbeiten würden. Das jedenfalls hoffen die Ärzte. Jedes Mal vor der Dialyse nehmen sie mir Blut ab und testen die Werte. Bei gesunden Nieren sind der Kreatinin- und der Harnstoffwert niedrig. Wäre das der Fall, wäre ich von einem Tag auf den nächsten von der Dialyse befreit. Bei mir sind die Werte jedes Mal sehr hoch. Dann ist klar, dass ich wiederkommen muss.

Manchmal weiß ich nicht, wohin mit meiner Angst. Darf ich sie euch zumuten? Euch gestehen, dass mir manchmal alles zu viel ist, wenn ich umgeben bin von euch Gesunden?

Wenn ich euch ansehe, in eurer gesunden Selbstverständlichkeit, denke ich oft: Wie blind Ihr seid für das, was Ihr habt. Eure Arroganz macht mich wütend, manchmal kotzt sie mich an. Wie Ihr euch beklagt - über das Wetter, die Leute, eure Zipperlein. Dabei funktioniert bei euch doch alles! Aber Ihr macht euch keine Gedanken darüber. Wie Ihr da steht und euch die Kippen reinzieht, abends der Alkohol durch eure Kehle fließt. Euer Körper macht das einfach so mit. Ihr mutet ihm zu, all das zu kompensieren. Und meiner? Übernimmt noch nicht mal seine normale Funktion.