VIP-Klick: Mel Gibson und Oksana Grigorieva Demütigungen auf Band

Hollywoodreife Vorstellung - Schauspieler Mel Gibson soll seine Ex-Freundin Oksana Grigorieva aufs Ärgste beschimpft haben. Für ihn ungünstig: Das Telefonat wurde aufgezeichnet.

Die zunächst friedliche Trennung im April entwickelt sich zwischen Hollywood-Star Mel Gibson und seiner Exfreundin Oksana Grigorieva immer mehr zu einem Rosenkrieg vor Gericht. Jetzt erreichte der Streit einen neuen Höhepunkt: Die Internetportale radaronline und tmz wollen von mitgeschnittenen Telefongesprächen wissen, in denen der 54-Jährige seine Ex-Freundin auf das Ärgste beschimpfe und ihr indirekte Morddrohungen an den Kopf werfe. Zudem habe er darin politisch nicht korrekte Begriffe benutzt, die erneut Debatten darüber aufflammen lassen, ob Gibson ein Rassist sei. Bereits 2006 war der Schauspieler wegen antisemitischer Beschimpfungen von Polizisten negativ aufgefallen.

Ein Bild aus glücklicheren Zeiten: Mel Gibson und Oksana Grigorieva liefern sich mittlerweile einen hollywoodreifen Rosenkrieg.

(Foto: ap)

Aus der langjährigen Ehe mit seiner ersten Frau Robyn Moore hat Gibson sechs Söhne und eine Tochter. Moore hatte im April vergangenen Jahres nach 28 Jahren Ehe die Scheidung eingereicht - wegen "unüberbrückbarer Differenzen". Das Paar soll allerdings bereits drei Jahre getrennt gelebt haben. Sechs Wochen nach dem offiziellen Ehe-Aus gab der Braveheart-Darsteller dann die Schwangerschaft seiner neuen russischen Lebensgefährtin Oksana bekannt.

Tochter Lucia wurde im Oktober vergangenen Jahres geboren und ist nun - neben Gibsons Vermögen - Kern der gerichtlichen Auseinandersetzungen. Im laufenden Sorgerechtsstreit beschuldigte die 40-Jährige den Hollywood-Star, in Gerichtspapieren falsche Angaben gemacht zu haben. Aus Gibsons Bekanntenkreis verlautete dazu, in dem jüngsten Streit gehe es um das Besuchsrecht für seine Tochter. Einzelheiten wollte Gibsons Anwalt nicht nennen - der Fall ist bislang unter Verschluss.

Kurz nach der Trennung hatte sich Oksana noch ganz anders geäußert: "Wir haben uns in beiderseitigem Einverständnis getrennt und werden unsere Tochter gemeinsam aufziehen", sagte die Sängerin im April. Dieses Vorhaben hat sich nun wohl geändert: Dem kalifornischen Gericht sollen die aufgezeichneten Telefongespräche vorgelegt worden sein - als Beweismittel dafür, dass Gibson gefährlich und gewalttätig sei, wie radaronline berichtet. Grigorieva hatte den Schauspieler vor wenigen Tagen bereits beschuldigt, ihr während einer Auseinandersetzung eine Gehirnerschütterung zugefügt und zwei Zähne ausgeschlagen zu haben.

Bei dem Streit am Telefon soll der Mad Max-Darsteller der Russin nun vorgeworfen haben, sie sei ihm peinlich: "Du siehst aus wie ein verdammt brünstiges Schwein" und wenn sie von einem Rudel Männer vergewaltigt werde, sei das allein ihre Schuld, soll Gibson hinzugefügt haben. Neben der verbalen Demütigung für die Mutter seines Kindes ist brisant, dass der Hollywood-Star dabei angeblich ein politisch nicht korrektes Wort für Afroamerikaner benutzte. Darüber hinaus soll Gibson seine Ex-Freundin unter anderem als "Hure" beschimpft haben. Höhepunkt der Hasstirade sei die Drohung gewesen: "Ich werde kommen und dein verdammtes Haus niederbrennen". Laut einem Insider sei dies nur eine von vielen Todesdrohungen gewesen und Grigorieva habe sich deswegen zur Aufzeichnung eines Telefonates genötigt gefühlt, wie auf radaronline zu lesen ist.

Vor allem der Satz über eine mögliche Vergewaltigung sorgt in der Presse nun für Furore. Bereits 2006 wurde der Schauspieler wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss festgenommen und beleidigte dabei einen Polizisten mit antisemitischen Bezeichnungen. Daraufhin zeigte sich Gibson in mehreren Talkshows, in denen er zugab, alkoholabhängig zu sein und bat um Verzeihung.

Nach diesen neuerlichen Enthüllungen wird der Schauspieler es wohl noch schwerer haben, das Saubermann-Image wiederherzustellen, dass er stets in seinen Filmen abzugeben pflegt.

Liebesaus bei Promis

Was sich liebt, das trennt sich