bedeckt München 22°

VIP-Klick: Cindy Crawford:Ein Topmodel auf Abwegen

Cindy Crawford hat einen neuen Werbevertrag mit einer deutschen Billigmarke. Und es stellt sich die Frage: Hat sie das wirklich nötig?

Cindy Crawford war eins der begehrtesten Topmodels der neunziger Jahre und ist auch heutzutage - trotz ihres in Model-Kreisen hohen Alters von 43 Jahren - noch gut im Geschäft. Wie es sich für einen Star dieses Kalibers gehört, sieht man Crawford meist in teurer Edelkleidung, ihren Körper zieren exquisite Schmuckstücke und an ihren Füßen trägt sie die Schuhe der Luxudesigner. Mit ihrem neuen Werbevertrag bekommt dieses Bild von Crawford, dem berühmtesten Leberfleck der Welt, jedoch Risse.

Cindy Crawford, Model, Deichmann, Getty Images

Cindy Crawford, der berühmteste Leberfleck der Welt, ziert bald die Werbebanner einer deutschen Billigmarke.

(Foto: Foto: Getty Images)

Das amerikanische Model wirbt ab dem 24. August für die deutsche Billigmarke Deichmann, dem größten europäischen Schuh-Einzelhändler. Die Bild-Zeitung zitiert Crawford mit den Worten: "Ich liebe Schuhe ­ wie alle Frauen. Ich musste mich auch nicht lange überreden lassen, meine eigenen Schuhe herauszubringen."

Firmenchef Heinrich Deichmann erklärt, wie es zu der ungewöhnlichen Zusammenarbeit kam: "Im Januar war Cindy der Stargast unserer Mitarbeiter-Jahrestagung in der Essener Gruga. Man war sich auf Anhieb sympathisch - die Chemie stimmte offenbar."

Drei Tage dauerte das Foto-Shooting in New York. Star-Regisseur Jake Nava und 100 weitere Mitarbeiter setzten Crawford unter anderem auf der 5th Avenue in Szene. Über die Kosten für die Werbekampagne schweigt die Firma, verspricht aber: "Die Schuhe werden nach dem Spot jedenfalls nicht teurer."

Die Bild-Zeitung will angeblich herausgefunden haben, dass Crawford nach dem Dreh alle Schuhe behalten hat - mit der Begründung: "Ich mag hochwertige Lederschuhe." Ob das Model dafür bei Deichmann an der richtigen Adresse ist, darf zumindest bezweifelt werden.

© sueddeutsche.de/aro/bre

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite