bedeckt München

Tourismus - Sankt Goarshausen:Kritik der Grünen an Hotel-Plan auf Loreley: Fast 700 Betten

Deutschland
Das Rheinufer gegenüber dem Loreley-Felsen. Foto: Thomas Frey/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

St. Goarshausen/Kiel (dpa/lrs) - Auf dem weltberühmten Loreley-Plateau am Rhein wollen norddeutsche Investoren ein Hotel mit fast 700 Betten bauen. Zurückgesetzt von der Felsenspitze sollen sich die Gebäude mit begrünten Dächern, Holzfassaden sowie Erdeinfassungen aus Schiefer und Grauwacke in die Landschaft des Welterbes Oberes Mittelrheintal hineinschmiegen, wie die Planet Gruppe in Kiel am Mittwoch mitteilte. "Mit den Unesco-Vorgaben ist ein Sichtachsenkonzept entwickelt worden, sodass man das Hotel von bestimmten Punkten unten nicht sieht", sagte Unternehmenssprecherin Sybill Kolander. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Im Frühling 2021 ist laut Kolander der Baubeginn für das Projekt mit einem fünfstöckigen Hauptgebäude, zehn zwei- bis vierstöckigen "Hotelvillen" sowie "40 Superior-Zimmern in Weinbergterrassen" geplant. 2024 soll das Hotel "Slow Down Loreley" hoch über dem Rhein eröffnen. Die drei Partner Planet Gruppe, Nidag und Aye Media planen der Sprecherin zufolge eine Investition von 85 Millionen Euro. Nidag sei bereits seit 2016 Eigentümer der benötigten Grundstücke auf der Loreley. Doppelzimmer solle es von 99 Euro an geben. Wanderer, Familien, Wellness-Touristen und Tagungsgäste seien die erwartete Zielgruppe.

Das Obere Mittelrheintal leidet unter extremem Bahnlärm, teils veraltetem Tourismus und Bevölkerungsschwund. Die Verbandsgemeinde Loreley bemüht sich nach eigenen Angaben, die Öffentlichkeit detailliert über das Hotelprojekt zu informieren, das neue Arbeitsplätze bieten soll. 2029 ist im Welterbe Oberes Mittelrheintal eine Bundesgartenschau (Buga) geplant.

Es gibt aber auch Kritik. Der Kreissprecher der Grünen im Rhein-Lahn-Kreis, Christoph Weyrath, sagte, mit einem wie früher einmal geplanten 300-Betten-Hotel könne er noch leben. Das neue Projekt sei aber überdimensioniert und werde ein Naturdenkmal noch mehr versiegeln: "Sie brauchen auch Parkplätze und Zuwege." Die kurvenreiche Zufahrtsstraße vom Rhein zwischen Felsen hoch zur Loreley sei zu schmal für so viele Hotelgäste.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite