bedeckt München
vgwortpixel

Ethik:Die Grenze zwischen Mensch und Tier

Portrait of grey cat resting on bed with toddler girl and father model released Symbolfoto property

Klare Hierarchie bei Haustieren: Je pelziger, desto besser.

(Foto: imago)

Hunde und Katzen werden verwöhnt, Kühe und Schweine leiden: Die Deutschen haben ein schräges Verhältnis zu Tieren. Zeit für ein paar unbequeme Wahrheiten.

Vor 100 Jahren erschien Thomas Manns Erzählung "Herr und Hund". 1918 verfasst und 1919 veröffentlicht, beschreibt Mann ein "Idyll" in wirrer Zeit, erzählt von der "zähen Treue" des Hühnerhund-Mischlings Bauschan und der "Knechtsfreundschaft", der sich der Schriftsteller nicht entziehen kann, von Spaziergängen und wilden Jagden im Englischen Garten. Im Dezember 1919 infizierte Bauschan sich mit Staupe. Am 16. Januar 1920 schrieb Thomas Mann ins Tagebuch: "Schmerzlose Tötung wird empfohlen und von uns denn auch angeordnet."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Orgelstück "ASLSP"
Geplantes Ende: 4. September 2640
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Windkraftanlagen
Dorf unter Strom
Teaser image
Montagsinterview: Anja Steinhaus-Nafe
"Ernährung ist eine Art Ersatzreligion"