bedeckt München 15°

Tiere - Leipzig:Große Betroffenheit: Baby-Elefant im Leipziger Zoo gestorben

Leipzig (dpa/sn) - Im Leipziger Zoo herrscht nach dem Tod des kleinen Elefantenbullen Bền Lòng große Trauer. Das Jungtier musste am Montagvormittag eingeschläfert werden, wie der Tierpark mitteilte. Der Zustand des acht Monate alten Elefanten hatte sich in der letzten Woche verschlechtert: Bền Lòng war kaum noch aktiv, seine Blut- und Leberwerte bewegten sich im kritischen Bereich. Nach einer kurzen Besserung am Wochenende wurde der kleine Elefant wieder zunehmend schwächer und konnte sich am Montagvormittag trotz der Gabe von Infusionen nicht mehr aufrichten.

"Wir haben alles Menschenmögliche gemacht, um ihn zu stabilisieren", sagte Zoodirektor Jörg Junhold. Um dem Jungbullen Schmerzen zu ersparen, sei es allerdings unumgänglich gewesen, ihn schließlich einzuschläfern. Nun soll eine pathologische Untersuchung des kleinen Elefanten zeigen, was die genaue Ursache für seine schlechte Gesundheit war. Möglich sei, dass die körpereigene Abwehr des Kleinen geschwächt war, weil ihm Muttermilch fehlte, so Junhold.

Bền Lòng war am 25. Januar 2019 zur Welt gekommen. Da Mutter Hoa ihn nicht annahm, hatten Pfleger den Elefanten anfangs rund um die Uhr betreut und mit Ersatzmilch gefüttert. Außerdem kümmerten sich Ziehmutter Don Chung sowie die "Tanten" Rani und Trinh um den Kleinen. "Nach seinem Tod hatte die Herde die Gelegenheit, sich über Rüsselkontakt von ihrem Ziehkind zu verabschieden", so Zoodirektor Junhold.

Das Elefantenhaus bleibe für Besucher erstmal geschlossen. Bereits die ersten beiden Elefantenjungen von Mutter Hoa hatten ein trauriges Schicksal erlitten: Das erste Junge wurde 2012 von Hoa tödlich verletzt, das zweite Baby musste 2015 nach einer Oberschenkel-OP eingeschläfert werden. "Hoa wird in Zukunft wahrscheinlich nicht mehr in der Zucht eingesetzt werden", sagte Junhold. Gleiches gelte für Ziehmutter Don Chung. Dass die Elefantenkühe Trinh und die derzeit trächtige Rani weitere Jungtiere bekommen, wolle er aber nicht ausschließen.

Zur SZ-Startseite