Rolle der Präsidentengattin:Darf sie berufstätig bleiben?

Lesezeit: 3 min

Eine kluge, selbstbewusste, möglicherweise auch attraktive First Lady ist in Zeiten ständiger medialer Beobachtung die beste PR für den Gatten. Allein über seine Bettina hatte Christian Wulff die Bunte bis zuletzt fest im Griff. Wer dagegen wüsste noch, wie die Frau von Theodor Heuss hieß? (Elly.)

Es schadet übrigens auch nicht, wenn die First Lady eine eigene berufliche Karriere vorweisen kann, aber damit fangen die Probleme schon an. Darf sie berufstätig bleiben? Cherie Blair etwa arbeitete auch von Downing Street aus als Anwältin, das war in Großbritannien umstritten. Doris Schröder-Köpf stieg als Landesmutter aus dem Journalismus aus, das fanden die Deutschen okay. Valérie Trierweiler bestand darauf, auch an der Seite des Präsidenten Politikjournalistin bleiben zu wollen, und das hat vielen Franzosen erst mal imponiert.

Zu viel eigenes Profil wird nicht goutiert

Es ist ein dünner Grat. Heikel wird es, wenn die First Lady politisch eine eigene Meinung hat und diese auch äußert. Im Fall von Carla Bruni hat das gerade noch funktioniert, sie stieg für ihren Nicolas ja nicht nur von Pumps auf Ballerinas um, sondern wechselte auch das politische Lager, von links nach konservativ. Doris Schröder-Köpf dagegen musste vom Kanzler öffentlich zurückgepfiffen werden, als sie sich im Wahlkampf 2005 einen eigenen Standpunkt zur Familienpolitik der Kandidatin Merkel anmaßte.

Und Michelle Obama? Erst kürzlich war in einem Buch zu lesen, ihr Einfluss habe "Auswirkungen auf die ganze Nation". Das waren keine richtig guten Schlagzeilen fürs Weiße Haus. Dass allerdings eine First Lady öffentlich Stellung gegen den Präsidenten bezieht, wie nun im Fall von Valérie Trierweiler, hat es wohl noch nie gegeben. So viel eigenes Profil werden selbst die emanzipierten Franzosen ihrer Première Dame nicht zugestehen.

Von den europäischen First Husbands wiederum ist zu berichten, dass sich Denis Thatcher und Joachim Sauer politisch nicht geäußert haben - was wohl auch klüger war.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema