Putin und seine UrlaubsposenInszenierung in Scherben

Auch im Urlaub stets auf Sendung: Liebevoll hegt und pflegt Wladimir Putin sein Image als ganzer Kerl. Ein Sprecher musste 2011 sogar zugegeben, dass Putin zwei antike Vasen bei einem Tauchgang nicht selbst entdeckt hat. Skandalös? Nicht für den mächtigsten Mann Russlands. Eine Galerie Putins schönster Macho-Inszenierungen.

Auch im Urlaub stets auf Sendung: Liebevoll hegt und pflegt Wladimir Putin sein Image als ganzer Kerl. Ein Sprecher musste 2011 sogar zugegeben, dass Putin zwei antike Vasen bei einem Tauchgang nicht selbst entdeckt hat. Skandalös? Nicht für den mächtigsten Mann Russlands. Eine Galerie Putins schönster Macho-Inszenierungen.

Mitte August 2011 ließ sich der russische Ministerpräsident Wladimir Putin bei einem Tauchgang an der Meerenge von Kertsch filmen. Prompt durfte das einbestellte Kamerateam daran teilhaben, wie der Staatsmann antike griechische Vasen vom Boden des Schwarzen Meers holte. So ein Zufall aber auch! Oder etwa nicht?

Putins Sprecher Dimitrij Peskov gab nun zu, dass Archäologen die Überbleibsel zweier antiker Amphoren dort eigens für seinen Chef platziert hatten, so das englische Zeitung The Guardian in seiner Online-Ausgabe. In einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Dozhd TV sagte der Sprecher: "Selbstverständlich wurden die Vasen Wochen früher gefunden."

Ein ungewöhnlich offener Einblick in die Inszenierungsmaschinerie des russischen Ministerpräsidenten. Zumal Peskov kaltschnäuzig jegliche Kritik abwiegelt: "Das ist doch normal." Zumindest für den Mann, der bald wieder als Präsident im Kreml sitzen könnte.

Eine Galerie Putins schönster Macho-Inszenierungen. Wir blättern im Urlaubsalbum.

Bild: dpa 5. August 2009, 15:182009-08-05 15:18:00 © sueddeutsche.de/dapd/sks/jobr