Protestkultur in der Ukraine "Wir können selbst etwas verändern"

Vermummte Demonstrantinnen auf dem Kiew Pride 2017.

(Foto: Eva Steinlein)

Seit dem Euromaidan entwickelt sich in der Ukraine eine kreative Protestkultur: Aktivisten wie die Feministin Julia Wynohradowa demonstrieren humorvoll und ideenreich für ihre Vision einer besseren Gesellschaft.

Von Eva Steinlein

Eigentlich hatte Julia Wynohradowa sich sorgfältig vermummt, als sie beim Kiew Pride mit einem feministischen Banner im Straßenumzug mitmarschierte. Rechtsextreme und gewaltbereite orthodoxe Christen, die sich von der Veranstaltung provoziert fühlen, sollten die 31-Jährige nicht erkennen und verfolgen. Aber die Direktorin ihrer Schule in der ukrainischen Provinzstadt Krywyj Rih habe sie in einem Fernsehbericht über den Kiew Pride erkannt und Witze darüber gemacht, sagt die junge Lehrerin. Ihre Verwandten hätten Julia gefragt: "Warum bleibst du nicht einfach zu Hause?" Denn ohne den Umzug, der nur unter dem Schutz von 5000 Polizisten stattfinden kann, gebe es auch keine Angriffe auf Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transmenschen (LGBT) in der Ukraine. Ihnen hat Julia geantwortet: "Wir können dann aufhören zu marschieren, wenn wir keinen Polizeischutz mehr brauchen."

Die Maidan-Demonstrationen ließen eine Protestkultur aufkeimen

Die Aktivistin ist überzeugt: Erst wenn "Menschen nichttraditioneller sexueller Orientierung", wie sie in der Ukraine verschämt genannt werden, sich nicht mehr verstecken, kann sich die negative Einstellung der Mehrheitsgesellschaft zu ihnen ändern. Dazu gehört, dass immer mehr von ihnen auf die Straße gehen, um für gleiche Rechte zu protestieren. "Es war mir immer wichtig, etwas zu machen, das die Gesellschaft verändert", sagt Julia. Deshalb sei sie Lehrerin geworden, und deshalb engagiert sie sich in einem LGBT-Zentrum in ihrer Heimatstadt, nimmt an Workshops und Kundgebungen teil. "Ich habe bemerkt, dass ich im Kleinen etwas bewirken kann", sagt sie.

Welch großen Einfluss Protestaktionen haben können, hat Julia wie so viele Ukrainerinnen und Ukrainer erst während der Euromaidan-Proteste entdeckt. Tausende Bürger protestierten im Winter 2013/2014 auf dem Maidan in Kiew gegen das korrupte System des damaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Julia war damals noch nicht unter ihnen: "Ich dachte, dass Politik nichts mit mir zu tun hat und ich mein Leben führen kann, ohne mich darum zu kümmern." Nach dem Sturz der Regierung, den die Ukrainer im Nachhinein als "Revolution der Würde" bezeichnen, habe sie verstanden: "Wir müssen nicht einfach warten, bis etwas passiert. Wir können selbst etwas verändern."

Maidan-Aktivistinnen in Kiew im Februar 2014.

(Foto: AFP)

Das traditionelle Frauenbild wirkt nach

Der gesellschaftliche Wandel ist Julia ein wichtiges Anliegen: Sie ist überzeugte Feministin - und gilt damit vielen in der Ukraine als radikal, als Bedrohung der traditionellen Gesellschaftsordnung: Das Idealbild der ukrainischen Frau ist schließlich die Bereginja, eine Art guter Fee, die sich um Haushalt, Kinder und Ältere kümmert und ihrem Ehemann zuarbeitet, statt eigene Ziele zu verwirklichen.

Dass die meisten Frauen seit der Sowjetunion berufstätig sind und eigenes Geld verdienen, sehen nicht alle als Fortschritt an: "Meine Mutter glaubte, der Feminismus sei daran schuld, dass Frauen arbeiten müssen. Davor hätten sie einfach zu Hause bleiben können", erzählt Julia. Dass auch unbezahlte Tätigkeit im Haushalt Arbeit ist und die Sowjets sich nicht besonders für Emanzipation interessierten, sondern Frauen schlicht als zusätzliche Arbeitskräfte brauchten, habe sie ihr erst erklären müssen.

Der in der Sowjetunion groß gefeierte Weltfrauentag am 8. März, der im Kampf um gleiches Wahlrecht entstand, wird Schulkindern heute als "Tag des Frühlings und der Lieblichkeit" vermittelt. Frauen bekommen dann traditionell Rosen und Süßigkeiten geschenkt. Julia hat veranlasst, dass an diesem Tag an ihrer Schule Filme gezeigt wurden, in denen es um die Rolle der Frau in der Gesellschaft geht. Viele ältere Lehrerinnen seien nicht begeistert gewesen, sagt sie: "Na schön, hieß es, aber danach gehen wir in die Klassen und sagen den Mädchen, wie hübsch sie sind."

"Ich finde nicht, dass die Femen wirklich Feministinnen sind"

Julia Wynohradowa lauscht einem Workshop der Künstlerin Naomi Lawrence zu Kreativem Protest in Kiew.

(Foto: Eva Steinlein)

Diesem Frauenbild entspricht Julia nicht: Sie trägt einen Kurzhaarschnitt, auf ihren rechten Unterarm ist ein daumenlanges Lambda vor Regenbogenfarben tätowiert, sie ist lesbisch und möchte keine Kinder. Das ist genug, um die ältere Generation an Julias geistiger Gesundheit zweifeln zu lassen. Mit Frauen, die sich auflehnen und für ihre eigene Agenda einstehen, können viele nichts anfangen. Demonstrantinnen werden von den Umstehenden oft mit persönlichen Angriffen auf ihren Platz verwiesen: "Was sagen denn deine Eltern zu diesem Unfug? Schämst du dich nicht?" und "Es wird Zeit, dass du heiratest!", heißt es dann.

Auch die Femen, die im Ausland zeitweise als Paradebeispiel für feministischen Protest in der Ukraine gelten, fanden in ihrem Ursprungsland kaum Resonanz. "Ich finde nicht, dass sie wirklich Feministinnen sind", meint Julia. "Sie bringen der Bewegung nichts Gutes, denn viele Leute, die nichts darüber wissen, denken nun: 'Ach ja, Feministinnen - das sind diese Mädchen, die sich in der Öffentlichkeit nackig machen.'"

Die Abwehrmechanismen gegen selbstbestimmt lebende Frauen sitzen so tief, dass Julia sie selbst in der Schwulen- und Lesben-Community bemerkt hat. Auf dem Banner, dass sie während des Kiew Pride mit anderen Aktivistinnen durch die Straßen getragen hat, stand deshalb: "Wenn ihr Homophobie bekämpfen wollt, dann fangt bei Frauenfeindlichkeit an."