bedeckt München
vgwortpixel

Oscars: Flops auf dem roten Teppich:Alle Hoffnungen ruhten auf Helena Bonham-Carter

Apropos oversexed: Um die erst 14-jährige Hailee Steinfeld ("True Grit") war Hollywood zuvor etwas bang gewesen. Sie trug dann zwar ziemlich ungezogene Highheels, dazu aber ein blassrosa Tüllkleidchen von Marchesa - "age-appropriate!", Gott sei Dank altersgemäß, stöhnten die Tugendwächter erleichtert auf.

Cate Blanchett

Ein Albtraum in Blasslila: Cate Blanchetts Givenchy-Couturekleid wurde von den Modekritikern zerrissen.

(Foto: AP)

Jennifer Hudson wiederum feierte den Verlust von fünf Kleidergrößen mit dem zeigefreudigsten Dékolleté des Abends - die Schleppe der dazugehörigen Versace-Kreation ließ sie sich von drei Männern hinterhertragen.

Botox, Extensions und Bleaching

Abnehmen übrigens ist noch das Wenigste, was von den Oscar-Ladies erwartet wird. In den Wochen vor dem großen Abend werden Lippen vergrößert, Haare verlängert, Zähne gebleacht, Fettpölsterchen abgesaugt, Achselhöhlen mit Hilfe von Botox trockengelegt und Fußballen aufgespritzt, damit sie die Nacht auf 14-Zentimeter-Absätzen durchstehen können - von den täglichen Workouts zur Straffung von Armen, Schultern und Rücken ganz zu schweigen.

Da ist man doch froh, wenn man mit einer Tüte Chips vor dem Fernseher sitzen darf.

Wo waren sie also, die hässlichen Kleider? Alle Hoffnungen ruhten wieder einmal auf Helena Bonham-Carter. Bei den Golden Globes hatte sie eine Art einstürzendes Origami von Vivienne Westwood, Sonnenbrille und zwei verschiedenfarbige Schuhe getragen. Unüberbietbar, wie sich herausstellte - ein Burgfräuleinkostüm aus schwarzem Samt und ein Strumpfband, von dem der Union Jack flatterte, mussten diesmal genügen.

Was sich im Brustbereich von Cate-Blanchetts Givenchy-Couturekleid befand, war Gegenstand von Spekulationen: Ein Lätzchen? Ein leerer Bilderrahmen? Eine nicht verkaufte Werbefläche?

In der Abteilung "Explodiertes Sahnebaiser" war diesmal Marisa Tomei vertreten, in einem heillosen Wust aus blauem Tüll.

Erwähnenswert auch das Oberteil von Oscar-Debütantin Jennifer Lawrence, das an einen roten Badeanzug erinnerte. Dass die Serie Baywatch mitsamt Rettungsschwimmerinnen vor zehn Jahren eingestellt wurde, hat sich offenbar noch nicht überall herumgesprochen.

© SZ vom 01.03.2011/jobr
Zur SZ-Startseite