bedeckt München 30°

Gesellschaft:Die lieben Nachbarn

Baugebiet Zweckel Uechtmannstraße Albert Einstei Straße Einfamilienhäuser Reihenhäuser Neubausied

Ganz nah beisammen und doch fein säuberlich getrennt: So haben es viele Nachbarn bisher gehalten. Das hat sich in den vergangenen Wochen geändert.

(Foto: Hans Blossey/imago)

Nie lernte man die Menschen nebenan so gründlich kennen wie während der Pandemie. Während die einen beim Einkauf helfen, verpetzen die anderen ihre Nachbarn bei der Polizei. Über ein ambivalentes Verhältnis.

Es wird viel geklatscht im Düsseldorfer Stadtteil Pempelfort. Die Anwohner mehrerer Häuser an der Venloer Straße stellen sich jeden Abend um 19 Uhr auf den Balkon und fangen an zu applaudieren. Das Ritual begann Mitte März, als Zeichen für den Zusammenhalt in Corona-Zeiten, Vorbild waren ähnliche Solidaritätsbekundungen in Italien und Spanien. Nach wie vor wird Abend für Abend zusammen geklatscht und dann getratscht. "Eigentlich gar nicht mehr richtig wegen Corona. Wir klatschen, damit wir uns sehen und uns Hallo sagen und einen schönen Abend wünschen können", sagte Katrin Hegemann, eine der Anwohnerinnen, der Rheinischen Post. Die Pandemie hat vormals fremde Menschen zu guten Bekannten werden lassen - selbst in der angeblich so anonymen Großstadt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirecard
Wie im Krimi
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite