bedeckt München -1°

Abschiebung:Die Heimkehr

Er lebt jetzt in der Wohnung seiner Eltern: eine Glühbirne, die pinke Wanduhr, im Bett sind manchmal Kakerlaken. Aber immerhin, er hat einen Ort, an dem er bleiben kann.

(Foto: Kristiana Ludwig)

Mitten in der Nacht holt ihn die Polizei. "Ich komme gleich wieder", sagt er noch zu seiner Tochter in Berlin. Dann wird der Libanese abgeschoben. Über einen Neustart im Nirgendwo.

Von Kristiana Ludwig

Klar kannte er die Geschichten: Dass früh morgens Polizisten kommen, dass sie Leute aus ihrem Bett holen und sofort ins Flugzeug setzen. Raus aus Deutschland, in einer einzigen Nacht. Er hielt die Geschichten für übertrieben. Bis es so weit war.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Romy Schneiders Tochter
Die verlassene Tochter
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wirecard
Catch me if you can
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zur SZ-Startseite