Abschiebung:Die Heimkehr

Abschiebung: Er lebt jetzt in der Wohnung seiner Eltern: eine Glühbirne, die pinke Wanduhr, im Bett sind manchmal Kakerlaken. Aber immerhin, er hat einen Ort, an dem er bleiben kann.

Er lebt jetzt in der Wohnung seiner Eltern: eine Glühbirne, die pinke Wanduhr, im Bett sind manchmal Kakerlaken. Aber immerhin, er hat einen Ort, an dem er bleiben kann.

(Foto: Kristiana Ludwig)

Mitten in der Nacht holt ihn die Polizei. "Ich komme gleich wieder", sagt er noch zu seiner Tochter in Berlin. Dann wird der Libanese abgeschoben. Über einen Neustart im Nirgendwo.

Von Kristiana Ludwig

Klar kannte er die Geschichten: Dass früh morgens Polizisten kommen, dass sie Leute aus ihrem Bett holen und sofort ins Flugzeug setzen. Raus aus Deutschland, in einer einzigen Nacht. Er hielt die Geschichten für übertrieben. Bis es so weit war.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIntegration
:Unsere Besten

Der Krieg in Syrien hat ihnen alles genommen. Doch in Berlin fanden geflüchtete Jugendliche etwas, das ihnen keiner mehr nehmen kann: Wissen. Von Einser-Abiturienten, die dennoch lernen mussten, dass auch sehr gut manchmal nicht gut genug ist.