bedeckt München 17°
vgwortpixel

Lucy Fricke im Interview:"Kinder sind nicht der Schlüssel zum Glück"

Lucy Fricke

"Ich glaube jedem ist das, was er mit 16 geschrieben hat, unglaublich peinlich", meint Lucy Fricke.

(Foto: Dagmar Morath)

Die meisten von uns haben riesige Erwartungen an uns selbst. Schriftstellerin Lucy Fricke erklärt, was ein gutes Leben ausmacht - und warum Mist zu bauen genauso dazu gehört wie die Verletzungen aus der Kindheit.

Hinter ihr werden Gerichte namens "Trotzki", "Proletariat" und "Intelligenz" vorbeigetragen, Tische werden gerückt, Mittagsgeschäft im russischen Restaurant Datscha in Berlin-Kreuzberg. Lucy Fricke wohnt um die Ecke, vom Trubel lässt sie sich nicht ablenken, obwohl sie "immer on" sei. Die 43-Jährige sammelt jeden Tag Szenen für ihre Romane. Was sie heute einfängt, verrät sie nicht.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Kanada vor der Wahl
Seht, ein Mensch