Leute - Erfurt:Victoria Stirnemann: Mutter als Ansporn auf Weg zu Olympia

Deutschland
Die Eisschnellläuferin Victoria Stirnemann in Starthaltung in der Gunda-Niemann-Stirnemann-Halle. Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Erfurt (dpa) - Die Erfurter Eisschnellläuferin Victoria Stirnemann will in große Fußstapfen treten. Gemeinsam mit ihrer erfolgreichen Mutter Gunda Niemann-Stirnemann arbeitet die 17-Jährige fleißig an einer Eisschnelllaufkarriere. "Mein Traum ist es, an den Olympischen Spielen teilzunehmen", sagte Victoria Stirnemann der Deutschen Presse-Agentur. "Die Spiele in zwei Jahren kommen noch zu früh, aber Olympia 2026 im Land Italien ist mein Ziel."

Ihre Mutter beherrschte in den 1990er-Jahren die internationale Eisschnelllauf-Weltspitze und gewann drei olympische Goldmedaillen sowie 19 Weltmeistertitel. Nun trainiert die 53-jährige Rekordweltmeisterin Tochter Victoria.

An fünf Tagen in der Woche ist das Mutter-Tochter-Gespann beim Eissportclub Erfurt zu sehen. "Es ist schon ein Ansporn, sie als Trainerin zu haben", sagte Victoria Stirnemann. Wichtig sei der Spaß am Laufen, sonst halte man dieses Pensum nicht durch. Ab kommenden Freitag wird die Jung-Athletin bei der Junioren-Weltmeisterschaft im polnischen Tomaszów Mazowiecki antreten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB