bedeckt München
vgwortpixel

Kolumne "Familie und andere Turbulenzen":Was für eine Bescherung

Familien-Kolumne

Natürlich sind Kinder an Weihnachten überdreht statt in besinnlicher Stimmung. Schön, wenn dann die Eltern entspannt wären. Sind sie aber nicht.

(Foto: Stephanie Wunderlich)

Der erste Besuch an Heiligabend erscheint schon am Mittag, wenn noch nichts fertig ist. Nur der Opa taucht einfach nicht auf. Und in all der Hektik lassen die Kinder den Geschenkeberg nicht aus den Augen. Ein Weihnachts-Countdown.

23. Dezember, 22.40 Uhr

Die Wohnung liegt im Dunkeln, selbst die Lichterkette am Christbaum erhellt das Wohnzimmer nicht mehr. Aus dem Schlafzimmer dringen Stimmen. "Wann kommen die Großeltern morgen?" - "Am frühen Nachmittag, hat meine Mutter gesagt." - "Ach nö, habt ihr wieder keine feste Zeit ausgemacht? Dann stehen sie bestimmt um zwölf Uhr auf der Matte!"

"Hättest du heute noch alles fertig vorbereitet, wäre das kein Problem!" - "Ich kann ja die Geschenke wohl nicht schon am 23. hinlegen und überhaupt, bin ich etwa der Weihnachtsmann?" - "Typisch, dann mach ich es eben selbst!" Die Schlafzimmertür öffnet sich, die Mutter stürmt heraus und ins Wohnzimmer. Der Vater folgt seufzend und deutlich langsamer: "Das hat doch Zeit bis morgen." "Nein, hat es ni..."

Aus dem Wohnzimmer hört der Vater ein lautes Krachen. Die Mutter sitzt zwischen Geschenken, die sie wütend aus dem Schrank gezerrt hatte. Dann war sie über einen Plätzchenteller neben dem Christbaum gestolpert, Für das liebe Christkind steht auf einem Kärtchen. Die Namensschilder haben sich von den Päckchen gelöst. Die Eltern lauschen atemlos, ob der Krach die Kinder geweckt hat, dann verteilen sie die Schilder im Halbdunkel neu.

23.10 Uhr

Zurück im Bett sagt die Mutter: "Wenn dein Vater morgen wieder vierhundertausendmal Herrgottsapperlott sagt, drehe ich durch. Weihnachten hin oder her." Nun herrscht Stille im Schlafzimmer.

Am viel zu frühen Weihnachtsmorgen, 5.45 Uhr

Ein Schrei schallt durchs Haus, er kommt aus dem Wohnzimmer: "GESCHENKE!" Mutter und Vater schrecken aus dem Schlaf. Beide eilen ins Wohnzimmer.

Dort tanzen Sohn und Tochter um einen Präsenteberg, die Gesichter in Ekstase verzerrt, gutturale Laute ausstoßend. Es wirkt ein wenig unheimlich, wie ein heidnisches Ritual. Wie von Sinnen wollen sich die Kinder auf die Päckchen stürzen. Mutter und Vater fangen sie ab: "Erst heute Abend, wenn die Großeltern und der Opa da sind!"

6.05 Uhr

Die Kinder frühstücken in Schlafanzügen vor dem Geschenkeberg, den sie nicht aus den Augen lassen. Die Eltern gehen wieder ins Bett und vertrauen auf die Drohung, dass sich alle Schätze in Luft auflösen, wenn ein Kind auch nur am Geschenkpapier zupft.

8.20 Uhr

Die Eltern stehen zum zweiten Mal auf. Die Kinder sitzen vor dem Geschenkeberg und lassen ihn nicht aus den Augen.

11.30 Uhr

Der Vater schickt Tochter und Sohn ins Bad.

11.35 Uhr

Beide sitzen angezogen vor dem Geschenkeberg und lassen ihn nicht aus den Augen.

11.45 Uhr

Die Großeltern klingeln. Die Familie hat noch nicht zu Mittag gegessen. Der Mann wirft der Frau einen vielsagenden Blick zu, die zuckt resigniert die Schultern. Er hat vorausschauend zwei Teller mehr gedeckt.

12.53 Uhr

Das Mahl ist gegessen, die Neuigkeiten sind ausgetauscht, die Kinder sitzen vor dem Geschenkeberg und lassen ihn nicht aus den Augen. Noch mehr als drei Stunden bis zur Kindermette und mehr als vier bis zur Bescherung.

13.15 Uhr

Die Großeltern haben alle Zutaten für Lebkuchenhäuser mitgebracht, aus denen sie den Stall von Bethlehem nachbauen wollen. Nicht allein. Sondern mit den Kindern.

13.33 Uhr

Die Kinder erklären sich nach langen Verhandlungen zum Mitbacken bereit, unter der Bedingung, dass das Ganze im Wohnzimmer stattfindet - sie können den Geschenkeberg schließlich nicht so lange aus den Augen lassen.

Die Eltern bekommen davon in der Küche nichts mit. Sie haben gerade festgestellt, dass sie die Orangen für die Entensoße vergessen haben. Die Orangen sind eine wichtige Zutat, neben der Ente die wichtigste, im Rezept der Oma, Gott hab sie selig. Und es sollte doch genauso schmecken wie von Oma, dem Opa zuliebe. Wo bleibt der überhaupt?

13.50 Uhr

Nach dem Motto "Jeder ist sich selbst der Nächste" konnte der Vater die letzte mickrige Orange im Supermarkt sichern. Nun steht er in einer sehr, sehr langen Schlange vor der Kasse. Die Luft flirrt vor unterdrückter Aggressivität. Das Nervenkostüm des Vaters hängt in Fetzen, damit ist er nicht allein.

Auch das der Mutter bekommt einige Risse, als sie zur selben Zeit das Wohnzimmer betritt. Ein Teil des Zuckergusses ist auf dem schiefen Stall von Bethlehem gelandet. Der Rest trocknet auf dem Tisch, auf dem Sofa, auf dem Teppich und in den Haaren der Tochter. "Tut uns leid, aber sie ließen die Geschenke einfach nicht aus den Augen", sagt die Großmutter.

14 Uhr

Die Großmutter rügt den Großvater, weil der Lappen, mit dem er den Zuckerguss aus dem Sofa reibt, so nass ist, dass es bis Neujahr zum Trocknen brauchen wird. Der Großvater überlässt das Putzen beleidigt seiner Frau, stolziert in die Küche und verlässt sie schnell wieder.

"Wie stellst du dir vor, dass ich mit einer mickrigen Orange den Orangengeschmack in die Entensoße bekomme?", keift die Mutter. "Und wie stellst du dir vor, dass ich an Weihnachten kurz vor Geschäftsschluss noch einen Sack feinster Orangen organisieren soll?", keift der Vater zurück.

15.30 Uhr

Wer sich jetzt nicht zur Kindermette auf den Weg macht, bekommt keinen Platz mehr und vom Schauspiel nichts mit. Der Opa geht nicht ans Handy.

15.45 Uhr

Der Opa ist immer noch nicht da. Alle warten. "Herrgottsapperlott", flucht die Mutter.

15.55 Uhr

Die Mutter zerrt gemeinsam mit den Großeltern die Kinder vom Geschenkeberg weg. Alle eilen zur Kirche, nur der Vater bleibt zu Hause und wartet auf den Opa.

16.08 Uhr

Die Kindermette hat bereits begonnen, wie die Familie hört, aber nicht sieht. Viel zu viele Menschen stehen zwischen ihnen und dem Krippenspiel. "Geht nach vorne, da seht ihr was", flüstert die Mutter den Kindern zu. Die blicken skeptisch auf die Wand aus Rücken. "Können wir nicht einfach wieder heimgehen, zu den Geschenken?" Die Großeltern schütteln indigniert den Kopf.

Zu unserer Zeit hätte es so etwas nicht gegeben, kann die Mutter deutlich auf ihren Gesichtern lesen. Weihnachten, Weihnachten, es ist Weihnachten, ruhig, nichts sagen, es ist Weihnachten, Weihnachten, denkt die Mutter und schaukelt im Takt des schief gesungenen "Ihr Kinderlein kommet" hin und her. Das beruhigt so schön. Ruhig.

Erziehung Weihnachten mit Drehbuch
Expertentipps zur Erziehung

Weihnachten mit Drehbuch

Heiligabend fallen Kinder über Geschenke her, während Eltern noch singen wollen. Am ersten Feiertag hetzt die Familie dann zu den Großeltern. Psychotherapeut Manfred Stelzig im Gespräch über Absprachen, die ein friedvolles Fest versprechen.   Von Katja Schnitzler