Körperbild Mach dich breit

Die Hantel unterm Bett bringt leider nur begrenzte Resultate. Auch deshalb haben Mitgliederzahlen von Fitnessstudios längst die von Fußballvereinen überholt.

(Foto: DigitalVision/Getty Images)

Zum Frühstück zehn Eier, am Tag mehr als 5000 Kalorien: Viele junge Männer wollen möglichst schnell möglichst große Muskeln haben. Woher kommt das neue Schönheitsideal?

Von Jan Stremmel

Wenn der Schulgong die Pause einläutet, geht für Johnny die Arbeit los. Er holt dann eine der drei großen Tupperboxen aus dem Rucksack, öffnet sie und schaufelt los. Er muss sich beeilen, drei Pausen sind nicht viel für die 600 Gramm Reis, trocken gewogen, und 700 Gramm Hühnchenbrust, die sein Ernährungsplan für jeden Schultag vorsieht. "Aufessen ist ein Muss", sagt Johnny, 17 Jahre alt. Und dass er sich viel besser fühle, seit er T-Shirts in Größe XXL trage.

Johnny liegt, während er das erzählt, in einem Fitnessstudio in München seitlich auf einer Yogamatte, er breitet die muskulösen Arme aus und biegt den massiven Oberkörper in die Gegenrichtung. Dehnübungen vor dem Hanteltraining. Seit knapp zwei Jahren arbeitet er hier gemeinsam mit einem Freund an seiner Muskulatur. Die beiden kommen sechsmal die Woche. Und siebenmal die Woche steht Johnny abends eine halbe Stunde in der Küche seiner Eltern und bereitet die Nahrung für den nächsten Tag zu: Insgesamt 5000 Kalorien muss er essen, "manchmal auch 6000, um meinen Körper zu schocken". Weniger auf gar keinen Fall.

Freizeit und Sport So kommen Sie raus aus dem Fitnessstudio-Vertrag
Fitnessstudio kündigen

So kommen Sie raus aus dem Fitnessstudio-Vertrag

Die Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist schnell abgeschlossen. Die Kündigung dagegen ist oft ein Kraftakt. Wer Geld sparen will, sollte seine Rechte kennen.   Von Berrit Gräber

Johnny ist ein sympathischer blonder Junge mit breitem Lächeln. Er wiegt jetzt 88 Kilo, mit der Diät habe er in zwei Jahren 30 Kilo "draufgepackt". Wobei sein aktuelles Gewicht für ihn auch nur eine Zwischenstation ist: "In zwei, drei Jahren wären 120 Kilo schon super. Dann wär ich 'ne richtige Kante."

Wenn Johnny und sein Freund sich unterhalten, könnte man mit geschlossenen Augen denken, man belausche zwei Magersüchtige. Sie sprechen darüber, wie viele Kalorien ein halber Liter Bier enthält und wie viele Kohlenhydrate eine Handvoll Cornflakes. Nur dass sie, im Unterschied zu Magersüchtigen, das genaue Gegenteil von Schlankheit erreichen wollen. Sie nehmen sechs Mahlzeiten am Tag zu sich, krank sein ist für sie ein Albtraum, denn wer krank ist, kann nicht essen und nicht trainieren. Noch schlimmer wäre nur eines: Urlaub. "Ich könnte nie irgendwo Ferien machen, wo es kein Gym gibt", sagt Johnny. Der einzige Vorteil sei, dass man dann am Frühstücksbuffet so viel essen könne, wie man wolle. Johnny frühstückt jeden Tag das Eiklar von zehn Eiern, plus ein Protein-Shake mit Haferflocken. Billig ist diese ausgefallene Diät nicht.

Und sie ist eigentlich auch nicht besonders ausgefallen. Jungs, die ihr Leben so rigoros dem Muskelzuwachs widmen wie Johnny und sein Freund, mögen auf Erwachsene extrem wirken - aber unter Gleichaltrigen erntet ein so strikter Lebenswandel längst kein Unverständnis mehr. Er deckt sich mit dem geltenden Schönheitsideal. Ständiges Trainieren und strategisches Essen gehören da nun mal dazu.

Man bekommt es möglicherweise nicht direkt mit, aber unter jungen Männern grassiert eine neue Angst: die Sorge vor dem Dünnsein. Eine schlaksige Silhouette, schmale Schultern und Spargelbeine - das war bis in die frühen Nullerjahre die sozial akzeptierte Standardfigur von Jungs zwischen 15 und 20. Inzwischen wurde auf deutschen Schulhöfen dafür der Begriff "Lauch" eingeführt.

Hypermuskulöser Mann als neuer Standard

Ein "Lauch" bewegt sich im Respekt-Ranking unter Teenagern irgendwo zwischen Klassenclown und Versager. Wer etwas auf sich gibt, sollte hingegen eine "Kante" sein. Also breit. Eine Referenzgröße ist zum Beispiel "breiter als der Türsteher" (ein geflügeltes Wort, seit der Deutschrapper Majoe ein Album mit diesem Titel veröffentlichte, es landete auf Platz eins der Charts). Und wer nicht breit ist? Weil er zum Beispiel von Natur aus eher in Richtung Lauch tendiert oder gerade in der Stoffwechselhölle der Pubertät steckt? Der muss zumindest daran arbeiten.

Abseits der Schulhöfe beobachten auch Psychologen den Trend mit wachsender Faszination: Während es sich nämlich mittlerweile herumgesprochen hat, dass es unfein ist, über Körperlichkeiten von Frauen allzu explizit zu sprechen - Stichwort "Bodyshaming" - ist unter jungen Männern das Gegenteil zu beobachten. Der Körper ist zum wichtigsten Maßstab und Vergleichsobjekt geworden, ein neuer Standard hat sich etabliert: der hypermuskulöse Mann. Und zwar nicht mehr nur in der alten Nische der Bodybuilder, sondern überall in der westlichen Welt: Laut einer US-Studie finden normale junge Männer solche Körper am attraktivsten, die durchschnittlich 14 Kilo mehr Muskelmasse haben als ihr eigener.