bedeckt München 30°

Hautfarbe-Stifte:Mehr als nur Schweinchenrosa

Die neue Hautfarben-Palette umfasst neben Blassrosa auch Nuancen von Gelb, Braun und Schwarz.

(Foto: GoVolunteer)

Die Ausgrenzung beginnt im Federmäppchen: Mit dem klassischen Hautfarbe-Buntstift lassen sich nur hellhäutige Gesichter zeichnen. Ein Berliner Start-up kämpft dafür, dass sich künftig alle Kinder selbst malen können.

Ockerbraun, beige, oliv? Nein, quietschrosa. Wenn es ans Ausmalen von Gesichtern geht, reichen sich Kinder seit Generationen schweinchenrosa Stifte durch die Schulbänke weiter. Jahrzehntelang gehörte der Hautfarbenstift ins Federmäppchen wie der Radiergummi - oder, wenn man coole Lehrer hatte, wie Tipp-Ex. Dabei sollten doch Kinder aller Hautfarben sich wiederfinden, sagt Malte Bedürftig und kreierte zwölf Hautfarbenstifte in Braun-, Gelb-, Weiß- und Schwarz-Nuancen. Dem Berliner kam die Idee 2016, als er mit seinem besten Freund in einer Kneipe saß. Während die beiden Freunde ihr Bier tranken, sprachen sie darüber, was gerade so falsch lief, über Rassismus, Pegida, den Aufstieg der AfD. Sie erinnerten sich an ihre eigene Schulzeit, an Schablonen, in denen sie damals dachten. Die beiden Freunde fragten sich, wie viele Kinder wohl Gesichter ausmalen, die so gar nicht aussehen wie ihre eigenen - und was sie wohl dabei empfinden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wirecard
Wie im Krimi
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
bei Schweinemäster Jürgen Dierauff aus Herbolzheim, Fotos von Jan Schmidbauer
Fleischindustrie
Guten Appetit
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite