bedeckt München 17°

70 Jahre Grundgesetz:Der gerechte Weg ist ausgeschlossen

"Der Rechtsweg ist ausgeschlossen"? Von wegen.

(Foto: imago)

Ein Fundamentalsatz im Grundgesetz garantiert jedem, dass ihm "der Rechtsweg offen" steht. Doch in der Praxis kann dieser Rechtsweg durchaus steinig sein. Denn die Klage kann auch mal am Geld scheitern.

"Der Rechtsweg ist ausgeschlossen": Das ist ein bekannter, ein oftmals gebrauchter, aber gleichwohl unsinniger Satz. Den Rechtsweg kann man nicht ausschließen. Das würde sich mit einem der größten, der wichtigsten, der fundamentalsten Sätze des Grundgesetzes beißen. Dieser Fundamentalsatz steht in Artikel 19 Absatz 4 und garantiert "jedem", der "von der öffentlichen Gewalt in seinen Rechten verletzt" wird, dass ihm "der Rechtsweg offensteht".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klimakrise
SUV = Symbol des Umweltschutz-Versagens
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land