Geschichte des Cannstatter Wasen Vom Vulkanausbruch zum Volksfest

Der Himmel über Baden-Württemberg regenverhangen wie vor 202 Jahren: der Cannstatter Wasen heute.

(Foto: imago/Horst Rudel)

Eine Naturkatastrophe im Pazifik löst im fernen Württemberg anno 1816 eine Hungersnot aus. Das Königspaar setzt Agrarreformen durch - und begründet vor 200 Jahren das zweitgrößte Volksfest der Welt.

Von Stefan Mayr

Der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora im April 1815 ist etwa 50 Mal stärker als die Eruption des Vesuv, die im Jahre 79 Pompeji zerstörte. Und er hat noch viel katastrophalere Auswirkungen als der jüngste Ausbruch des Soputan auf der Insel Sulawesi, ebenfalls Indonesien. Die Explosion des Tambora anno 1815 ist angeblich mehr als 2000 Kilometer weit zu hören. Die obersten 1500 Meter des Berges werden weggesprengt, der Gipfel schrumpft von 4300 Metern Höhe auf 2800 Meter.

Zehntausend Menschen sind sofort tot. Über die benachbarten Küsten bricht, wie in den vergangenen Tagen auf Sulawesi, ein Tsunami herein, über den der britische Leutnant Owen Phillips schreibt: "Das Meer stieg höher als je zuvor bei der höchsten Springflut erlebt worden, mit einem Augenblick waren die fruchtbaren Felder mit Menschen, Häusern und allem, was sich darauf befand, ein Raub der Wellen."

Im Umkreis von 600 Kilometern bleibt der Himmel zwei Tage fast vollständig verdunkelt. Schwefelgas bis in die Stratosphäre. Das hat enorme Folgen, ein Jahr später auch auf der anderen Seite der Weltkugel. An den globalen Folgen der Eruption sterben wohl Hunderttausende.

Auch im fast 12 000 Kilometer entfernten Königreich Württemberg kommt es 1816 zum "Jahr ohne Sommer": Die Sonne verschwindet hinter einer düsteren Wolkendecke. Auf der Schwäbischen Alb fällt im Juli Schnee. In den Niederungen regnet es wochenlang, es gibt Überschwemmungen. Die Menschen haben keine Ahnung, wer oder was den Himmel verdunkelt. Sie denken an eine Strafe Gottes oder den Weltuntergang. Das Jahr 1816 nennen sie fortan: Achtzehnhunderterfroren.

Cannstatter Wasen in den Gründungszeiten.

(Foto: Universität Hohenheim)

"Da kam viel zusammen", sagt Ulrich Fellmeth, Geschichtsprofessor an der Universität Hohenheim: "Württemberg hatte zuvor schon unter den napoleonischen Kriegen sehr gelitten. Dann kam die totale Missernte 1816, das löste die Hungersnot aus." In ihrer Verzweiflung essen die Menschen Gras, Hunde und Katzen. Sie graben die Mäusegänge auf, um an Körner zu kommen. Bittgottesdienste nützen nichts. Die Not betrifft auch besser situierte Familien. 20 000 wandern nach Amerika oder Russland aus. Einer begründet seinen Ausreiseantrag so: "Lieber Sklave in Amerika als Bürger von Württemberg."

König Friedrich I. interessiert das alles nicht. Während seine Untertanen ums Überleben kämpfen, pflegt der Despot sein Übergewicht. Sie nennen ihn den "dicken Friedrich". Der Legende nach sägen sie aus seiner Esstafel einen Bogen heraus, um seinem mächtigen Wanst Platz zu schaffen. Auch seine zahlreichen exotischen Tiere lässt der König weiterhin reichlich füttern. Als er am 30. Oktober 1816 stirbt, ist die Stimmung angesichts der Not auf dem Tiefpunkt.

Deutschlands größte Feste: die Wiesn in München, der Wasen in Stuttgart

Sein Sohn Wilhelm I. besteigt den Thron, seine Ehefrau Katharina ist die Tochter des russischen Zaren Paul und Enkelin von Katharina der Großen. Sie machen alles ganz anders. So despotisch der alte König regierte, so menschenfreundlich agiert das neue Königspaar. Katharina richtet Suppenküchen und Armenspeisungen ein. Die beiden starten eine Art "Sofortprogramm", das ebenso ungewöhnlich wie nachhaltig ist. Eine ihrer Ideen ist das Volksfest auf dem Cannstatter Wasen.

Was im 21. Jahrhundert in zwei Wochen vier Millionen Menschen anlocken wird, beginnt 1818 als eintägige Leistungs- und Informationsschau für Bauern, die verhindern soll, dass eine ähnliche Hungersnot noch mal ausbricht. Als Symbol der Fruchtbarkeit lässt der König inmitten des Festplatzes eine 15 Meter hohe Fruchtsäule errichten. Sie wird auch 200 Jahre später noch das Wahrzeichen der Sause sein - auch wenn die meisten Besucher 2018 nicht mehr wissen werden, warum.

Strahlender Cannstatter Wasen: Die Veranstalter erwarten auch im Jahr 2018 einen großen Publikumszuspruch, sie rechnen mit mehr als 3,5 Millionen Besuchern.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Der König will mit dem Fest die Bauern aufklären und zu besseren Erträgen bringen. Am 31. März 1818 kündigt er im "Königlich-Württembergischen Staats- und Regierungsblatt" das erste "Landwirthschaftliche Fest zu Kannstadt" an: Darin lobt er Preise "für die besten Erzeugnisse der Viehzucht" aus. Der Adel ehrt Bauern? Das ist geradezu revolutionär. Als zusätzlichen Publikumsmagneten setzt Wilhelm Volksbelustigungen an. Termin ist der 28. September, der Tag nach seinem Geburtstag. Als Schauplatz wählt er eine Wiese am Neckar, den Wasen. Das Wort bedeutet auf schwäbisch: feuchtes Gelände. Wiesn (München) und Wasen (Stuttgart) mögen vielleicht ähnlich klingen, aber es heißt die Wiesn und der Wasen.