bedeckt München 11°

Gastronomie:Das kleine Fressen

Essen Corona Nachhaltigkeit

Der Boden, auf dem das Essen wächst, wird immer wichtiger, der Koch eine Art Mediator zwischen Gast und Natur: Dylan Watson-Brawn bezieht einen Teil seiner Produkte von einem Hof in Brandenburg.

(Foto: Staffan Sundström)

Überall kämpfen Gastronomen ums Überleben, in Berlin aber sind einige wahnsinnig genug, jetzt neue Läden zu eröffnen. Über Essen am Acker und gute Laune an Zitronenkabeljau.

Von Marten Rolff

Der größte Fehler, den man als Gastronom in Corona-Zeiten machen kann, ist: anhalten - und womöglich noch ins Grübeln geraten. Raum für all die Gedanken schaffen, die in so einer Krise die falschen sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
QAnon
Der brave Anon
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Manchester United v Chelsea - Premier League
Großbritannien
Der Fußballer, der Boris Johnson herausfordert
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Zur SZ-Startseite