bedeckt München

Gastronomie:Das kleine Fressen

Essen Corona Nachhaltigkeit

Der Boden, auf dem das Essen wächst, wird immer wichtiger, der Koch eine Art Mediator zwischen Gast und Natur: Dylan Watson-Brawn bezieht einen Teil seiner Produkte von einem Hof in Brandenburg.

(Foto: Staffan Sundström)

Überall kämpfen Gastronomen ums Überleben, in Berlin aber sind einige wahnsinnig genug, jetzt neue Läden zu eröffnen. Über Essen am Acker und gute Laune an Zitronenkabeljau.

Von Marten Rolff

Der größte Fehler, den man als Gastronom in Corona-Zeiten machen kann, ist: anhalten - und womöglich noch ins Grübeln geraten. Raum für all die Gedanken schaffen, die in so einer Krise die falschen sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauenquote
Ich war dagegen
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Schornsteine
Montagsinterview
"Kalt duschen ist auch keine Alternative"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Durchgefallen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite