bedeckt München 24°
vgwortpixel

Ernährung:Das Auge isst heute mal allein

Menschen am Strand, nach Monaten der diätischen Vorbereitung auf den Sommer: Martin Parrs "New Brighton" von 1983 ist zur Zeit bei C/O Berlin zu sehen.

(Foto: Martin Parr/Magnum Photos Agentur Focus)

Wir haben zu viel Fleisch auf den Tellern? Dagegen hilft nur eins: Mehr Fleisch auf Bildern. Wie das Phänomen "Food Porn" begann, einem auf den Magen zu schlagen.

In der New York Times erschien vor einiger Zeit ein aufschlussreicher Artikel darüber, wie präzise die Abläufe in den sogenannten Sterne-Restaurants der Stadt choreografiert und getaktet sind - und wie Instagram das alles durcheinanderbringt: Seit die Leute nicht mehr zu Messer und Gabel greifen, wenn das Essen auf den Tisch kommt, sondern erst einmal zur Handykamera, seitdem stimmen die Taktzeiten nicht mehr. Dinge, die auf einen bestimmten Moment hin gekocht wurden, werden tendenziell kalt und alt, wenn sie vor dem Essen noch fotografiert, hochgeladen und mit Kommentaren versehen werden müssen. Das mag jeweils nur Minuten kosten, aber die summieren sich, nach hinten hin geraten dadurch die folgenden Gänge in einen Stau, und wenn die Restaurants so kalkuliert haben, dass sie ihre Tische zweimal am Abend besetzen, wächst es sich am Ende sogar zu einem ökonomischen Problem aus.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
SZ-Magazin
Heul doch!