Sommerferien:Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?

Lesezeit: 5 min

Sommerferien: Ist das nicht herrlich im Pool? Nicht für alle offenbar.

Ist das nicht herrlich im Pool? Nicht für alle offenbar.

(Foto: Imago/Cavan Images)

Erholen, aufladen, wiederfinden: Das bedeutet Urlaub, solange man ein Paar ist. Doch dann kommen Kinder und alles ist anders. Wie Ferien mit dem Nachwuchs dennoch gelingen können.

Von Max Scharnigg

Die Phase mit der Klobürste war besonders schrecklich. Als unsere Tochter so etwa zwei Jahre alt war, hatte sie die Angewohnheit, im Hotelzimmer oder Ferienhaus zielstrebig die Klobürste zu suchen und damit erst mal großflächig zu "putzen", mit Bewegungen wie man sie eher vom Weihrauchwedeln kennt. Nie implodierte die Urlaubsvorfreude bei den Eltern schneller als angesichts einer derart besprenkelten Junior Suite.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Energiesparen
Essen und Trinken
Wie sich in der Küche leicht Energie sparen lässt
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Querdenker
Wo ist Romy?
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB